Laser-Technik für Solar-Module

Die Herstellung von Solar-Modulen kostengünstiger zu machen und gleichzeitig den Wirkungsgrad zu steigern, ist das Ziel des Forschungs- und Entwicklungsprojektes »Solarzellen-Laser-Bearbeitungssysteme der nächsten Generation (SOLASYS)«.

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT koordiniert das Verbundprojekt, das im 7. Rahmenprogramm ders EU im Themenbereich »Energie« mit 3,5 Mio. Euro gefördert wird, das gesamte Volumen beträgt von 6 Mio. Euro.

An dem Konsortium sind beteiligt die Firmen Trumpf Laser, Laserline, und Manz Automation, die Forschungsinstitute CNRS-LP3 und IMEC, die Hersteller von Solar-Modulen BP Solar, Solland Soar und Energiy Solutions sowie Scanlab, ein Hersteller von »Strahlsystemen«.

In dem Projekt werden fünf Prozesse für die Anwendung bei der Solar-Modul-Herstellung optimiert: Hochgeschwindigkeitsbohren mikroskopisch kleiner Durchführungen, Entfernen dünner Beschichtungen ohne Beschädigung des Substrates, Laser-Löten der Zellverbindungen. Laser-Isolation von Vorder- und Rückseite sowie laser-selektives Dotieren.

Mit den zu erarbeitenden Methoden soll es möglich werden, auf für komplexe Solar-Zellen Prozesszeiten von einer Sekunde pro Zelle zu erreichen. Dafür werden Demonstrationslinien aufgebaut, an denen die »Machbarkeit« der Laser-Bearbeitung in diesem Anwendungsgebiet gezeigt werden soll.