Langwellige Quantum-Cascade-DFB-Laser

Hamamatsu Photonics stellt eine neue Serie von Quantum-Cascade-DFB-Lasern mit Wellenlängen von 5,2 und 7,7 μm vor.

Die neue L10195-Serie ist standardmäßig mit den zwei optionalen Wellenlängen verfügbar: 7,7 μm (L10195-01) und 5,2 μm (L10195-02). Die typische Ausgangsleistung liegt bei 15 mW. Der Quantum-Cascade-Laser (QCL) ist der einzige Halbleiterlaser im mittleren Infrarotbereich, der bei Raumtemperatur unter Benutzung eines Peltierkühlers verwendet werden kann.

Die L10195-Serie zeichnet sich durch die enge spektrale Linienbreite aus. Die Wellenlänge des Quantum-Cascade-Lasers ist über das Ändern der Chip Temperatur in einem breiten Bereich abstimmbar. Deshalb zählt die L10195 Serie zu der neusten Generation von Infrarot Lasern für Laser Spektroskopie Systeme.

Die Quantum-Cascade-Lasertechnik basiert auf einem anderen Prinzip als konventionelle Halbleiterlaserdioden. Da der Quantum-Cascade-Laser keinen PN-Übergang hat, ist er keine echte Laserdiode. Stattdessen beruht der Quantum-Cascade-Laser-Mechanismus auf internen Sub-Band-Übergängen, welche auf Basis der Quantentheorie ausgelegt wurden. Die Bandbreite der Quantum-Cascade-Laser-Emissionswellenlängen erlaubt die umfangreiche Messung verschiedener Gase wie z.B. CH4, N2O and H2CO an ihren Absorptionspunkten.

Die neue Serie von Quantum-Cascade-Lasern eignet sich zur Durchführung von hochempfindlichen und hochaufgelösten Gasanalysen, die mittels konventioneller Spektroskopie nicht möglich sind. Typische Anwendungsbereiche der Quantum-Cascade-Lasertechnik sind daher Umweltanalysen, medizinische Diagnostik und Sicherheitsanwendungen.