Kontron will erstmals Dividende bezahlen

Der Kontron-Vorstand schlägt für 2005 erstmals die Zahlung einer Dividende vor. Auf der Hauptversammlung soll die Ausschüttung von 10 Cents pro Aktie beschlossen werden.

Im Geschäftsjahr 2005 konnte die Kontron AG den Umsatz auf 300,4 Mio. Euro steigern. Das ist ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Noch dynamischer entwickelte sich der Auftragsbestand, der von 100 Mio. Euro zu Jahresbeginn um über 50 Prozent auf 151 Mio. Euro zum 31.12. wuchs.

Mit einem Jahresüberschuss von 16,5 Mio. Euro (Vorjahr 12,9 Mio. Euro) konnte das beste Resultat der Firmengeschichte erzielt werden. Das EBIT betrug 22,6 Mio. Euro nach 19,3 Mio. Euro im Vorjahr.

Das Vermögen der Kontron Gruppe betrug zum 31.12. 338 Mio. Euro gegenüber 279 Mio. Euro Ende 2004. Der Bestand an liquiden Mitteln betrug 53,3 Mio. Euro. Das Eigenkapital hat sich 2005 um 41,8 Mio. Euro auf 234,3 Mio. Euro erhöht.

Kontron geht für das Geschäftsjahr 2006 von einer Steigerung des Konzernumsatzes von ca. 10 Prozent und überproportional steigenden Erträgen aus. Hauptimpulsgeber für dieses Wachstum wird die neue ATCA-Technologie sein, mit der Telekommunikationsausrüster in den nächsten Jahren ihre gesamte Telekom-Infrastruktur anpassen. Kontron konnte im Bereich dieser Technologie fünf neue Projekte mit einem erwarteten jährlichen Umsatzvolumen von mehr als 100 Mio. Euro verbuchen.

Das 2005 gestartete Aktienrückkaufprogramm soll 2006 auf der Basis der guten Liquidität des Unternehmens in einer Größenordnung von 3 Mio. Euro fortgeführt werden.