Kontron unterstützt VESA DisplayID-Standard

Der DisplayID-Standard definiert einheitliche Datenstrukturen, die die Austauschbarkeit von Computerboards und Displays sicherstellen. Kontron unterstützt den jüngst verabschiedeten DisplayID Standard, der die Struktur von Display-Daten definiert.

DisplayID soll die Datenstruktur der Display-Ansteuerung vereinheitlichen, die sich in der Vergangenheit im Unterhaltungs-, IT- und Embedded-Bereich unterschiedlich entwickelt hat. DisplayID soll zukünftig direkt in die Embedded-Grafiktreiber der Intel-Embedded-Chipsätze integriert werden. Dies soll die Marktdurchdringung auf Seiten der PC-Technologie sicherstellen.

Im Gegensatz zu anderen Standards, die auf die Beschreibung von PC-Monitoren fokussiert waren, ist DisplayID universell nutzbar. Anstatt eines starren 128- oder 256-Byte Formats bietet DisplayID ein neues, variables Datenformat. Ein DisplayID-Datensatz besteht aus mehreren Blöcken, die entsprechend des Funktionsumfangs des Display-Systems kombiniert werden. Jeder Block beschreibt dabei einen logischen Teil des Display-Systems wie z. B Interfaces, Display-Gerätetechnik, Timing-Details und Herstellerinformationen. Das variable Format bietet hohe Zukunftssicherheit, da jederzeit neue Blöcke hinzugefügt werden können. Beispielsweise für stereoskopische Monitore, für die ein neuer Datenblock bereits angelegt ist. Auch weitere Blöcke können zukünftig einfach zum DisplayID-Datensatz hinzugefügt werden. Neben der variablen Anzahl der Blöcke kehrt auch innerhalb der Datenblöcke hohe Flexibilität ein. So sind sowohl die Headerlänge als auch die Feldlänge jedes Datenblocks variabel und daher nicht mehr auf eine bestimmte Bytegröße festgelegt. Im Endeffekt ist damit ein DisplayID-Datensatz oft kleiner als ein aktueller Datensatz.

Die ersten Kontron-Produktgruppen, die ab sofort DisplayID unterstützen, sind das Kontron UGM-M72 Graphics-On-Module (Universal Graphics Module Standard) sowie alle COM-Express- und ETX-Module mit den neuesten Intel Chipsätzen. Bereits DisplayID-fähig sind die Computer-on-Modules Kontron ETX-PM, ETX-CD, ETXexpress-PM und ETXexpress-CD. Auch alle anderen neuen Designs mit AMD- oder VIA-Prozessoren sollen DisplayID unterstützen.