Kompakte MicroTCA-Ausführung von Rittal

Mit dem Einschubsystem »PicoTCA« ergänzt Rittal sein MicroTCA-Programm um eine kompakte Variante mit 2 HE.

Das Einschubsystem ist komplett ausgebaut und somit als »Ready-to-Run«-Ausführung inklusive Backplane, Power Supply  Unit und Lüftung mit wechselbarem Filter verfügbar. Es besteht aus einem 254 mm tiefen 19-Zoll-Chassis mit 13 Slots für den Einbau von AMC-Modulen in den Formfaktoren »Single«, »Compact« und »Full-Size«. Ralf Kuhlmann, Geschäftsführer Rittal Electronic Systems: »Mit dem Einschubsystem steht nun den Entwicklern von Telekommunikations-Computern wie auch von Industrieanwendungen eine extrem kompakte Variante eines MicroTCA-Systems zur Verfügung.«

Das Chassis ist mit einer integrierten 480-W-AC-Stromversorgung ausgestattet und lässt sich mit Steckkarten vorkonfektionieren. Das »PicoTCA«-System entspricht in den wichtigsten Kernpunkten der Spezifikation nach »PICMG MicroTCA.0 R1.0« und unterstützt die 19-Gigabit-Ethernet-Übertragung.

Zwar wurde in der ersten Jahreshälfte 2006 noch kein nennenswerter Umsatz mit MicroTCA-Systemen erzielt, dennoch ist Kuhlmann überzeugt davon, dass die neue Plattform schnell an Bedeutung gewinnen wird. Dazu trägt unter anderem bei, dass die PICMG die Spezifikation nach 18-monatiger Entwicklungszeit im August dieses Jahres ratifiziert hat. Kuhlmann verspricht sich davon einen weiteren Schub für die Technologie. MicroTCA zeichnet sich durch seine kleine Bauform, hohe Skalierbarkeit und deutlich reduzierte Systemkosten aus. Damit dehnt sich das Einsatzspektrum auch auf Applikationsbereiche außerhalb des Telekommunikationsmarktes aus. Kuhlmann: » Es wird schon davon gesprochen, MicroTCA-Systeme später auch in industriellen Steuerungs-, Verbindungs- und Überwachungssystemen einzusetzen, was eine weitere Anpassung der Spezifikation an die industriellen Anforderungen erforderlich macht.«