Wireless USB und Bluetooth auf einem Chip

Auf die Kombination von Wireless USB und Bluetooth setzt das amerikanische Start-up-Unternehmen Artimi. Damit können die Endanwender ihre Geräte einfach drahtlos verbinden - mit Datenraten von künftig bis zu 1 GBit/s.

»Die Anwender wollen die Kabel loswerden und ihre Geräte einfach untereinander verbinden. Von Netzwerken an sich wollen sie gar nichts wissen«, sagt Colin Macnab, CEO von Artimi. Mit der Kombination von Wireless USB und Bluetooth auf einem Chip will Artimi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: erstens hohe Datenübertragungsraten von heute 480 MBit/s zur Verfügung stellen, die schon bald auf mehr als 1 GBit/s steigen werden, und zweitens die Leistungsaufnahme nicht zu steigern, obwohl die Geräte mit den neuen Chips mehr Funktionen erhalten. »Die Endanwender kennen USB und Bluetooth, jetzt bekommen sie diese Funktionen viel einfacher drahtlos. Statt Plug and Play wie früher, heißt es jetzt einfach Play«, erklärt Macnab.
Auf dem ersten Chip, dem A-150, hat Artimi einen Media Access Controller (MAC) und einen programmierbaren Applikationsprozessor integriert. Damit können die Systemhersteller ihre Geräte mit Wireless USB und Bluetooth 3.0 auf Basis von WiMedia ausstatten. Der Chip erreicht eine Datenübertragungsrate zwischen PC und Peripheriegeräten bis 480 MBit/s und nimmt dabei eine Leistung von nur 60 mW auf. Der On-Chip-Applikationsprozessor stellt den Systemherstellern eine Leistungsfähigkeit von 200 MIPS zur Verfügung und unterstützt die eigenen I/O-Treiber, was der Controller im System nicht übernehmen könnte. Den Chip, den TSMC in einem 130-nm-Prozess fertigt und der in einem 1,0 x 1, 0 cm großem BGA-Gehäuse mit 281 Anschlüssen untergebracht ist, liefert Artimi bereits in Mustern, die Stückzahlproduktion will das Unternehmen Ende 2007 aufnehmen. Den Preis beziffert Artimi auf 15 Dollar, er soll jedoch bis 2009 auf 5 Dollar sinken.