Virtex-5-LXT-FPGAs für Connectivity-Anwendungen

»Xilinx hat seine Virtex-5 LXT-FPGAs vorgestellt, die erstmals mit einem festverdrahteten PCI-Express-Block für 2,5 GBit/s und einem Tri-Mode-Ethernet-MAC-Funktionsblock ausgestattet sind«, erklärt Ryan Carlson, Director of Marketing für High Speed Serial I/O von Xilinx.

Das seien die ersten 65-nm-FPGAs mit eingebauter serieller Connectivity. Carlson weiter: »Die FPGAs zeichnen sich gegenüber den Virtex-4-Bausteinen durch eine um 30 Prozent höhere Geschwindigkeit und eine um 35 Prozent reduzierte dynamische Leistungsaufnahme aus.« Die statische Leistungsaufnahme sei wiederum äquivalent zur Virtex-4-Familie. Im Vergleich zu einer in der Logikfabrik des FPGAs realisierten PCI-Express-Lösung spart der Anwender mit dem fest verdrahteten PCI-Express-Core bis zu 10.000 LUTs und »bis zu 2 W Leistung«, so Carlson weiter.

Die Design-Software zur Unterstützung der Virtex-5-LXT-Plattform ist noch in diesem Monat erhältlich. Muster der Virtex-5-LXT werden jetzt über das Early-Access-Programm von Xilinx in den Größen LX30T, LX50T und LX110T ausgeliefert; die LX85T- und LX330T-Bausteine werden in den nächsten sechs Monaten folgen. Die Volumenproduktion ist für 2008 geplant.