Verluste und Stellenstreichungen bei Conexant

Der Kommunikations-IC-Hersteller Conexant hat im Geschäftsjahr 2007 einen Verlust von 402 Millionen Dollar eingefahren. Das Unternehmen trennt sich deshalb von Produktlinien und weiteren Mitarbeitern.

Bereits im September hatte sich Conexant von 500 Mitarbeitern getrennt. Betroffen davon waren Standorte in den USA, Indien und China. In diesem Rahmen hatte Conexant auch seine Produktlinien verschlankt und die Entwicklungsarbeit in den Bereichen Netzwerk-Prozessoren, Packet-Switch- und HomePlug-Networking-Produkten beendet.

Nach Verlusten aus dem vierten Quartal in Höhe von 234,8 Millionen Dollar sollen jetzt auch der Bereich »Stand-alone«-Wireless-Produkte und 140 weitere Stellen wegfallen. Damit hat Conexant innerhalb von fünf Wochen etwa 20 Prozent seiner Belegschaft entlassen.

Im gesamten Geschäftsjahr 2007 verzeichnete Conexant einen Verlust von 402 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 808 Millionen Dollar. Im Geschäftsjahr 2006 verbuchte Conexant noch einen Verlust von 122 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 970 Millionen Dollar.