UMTS-Boom: 22,7 Millionen Anschlüsse in Deutschland bis Ende 2009

Bereits Ende 2008 gab es in Deutschland knapp 16 Mio. UMTS-Anschlüsse. In diesem Jahr soll die Zahl um gut 40 Prozent auf 22,7 Mio. Anschlüsse steigen. Die Zahl der Mobilfunk-Anschlüsse insgesamt liegt bei 107 Mio.

Das teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) mit. »Einen Schub bei den UMTS-Teilnehmerzahlen bringt derzeit die neue Generation der Smartphones und Netbooks«, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. Diese Mini-Notebooks werden häufig mit integriertem Mobilfunkzugang oder USB-Stick für das drahtlose Internet angeboten. Mit den neuen Geräten und attraktiven Preisen nutzen auch Privatpersonen verstärkt mobile Datendienste.

Der Umsatz mit mobilen Datendiensten wird, laut dem europäischen Marktforschungsinstitut EITO, in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich um 8 Prozent auf 5,5 Mrd. Euro zunehmen. Das entspricht einem Viertel des Gesamtmarkts im Mobilfunk. »Datendienste sind der Treiber der Telekommunikation«, kommentiert Scheer. Dabei sind nach BITKOM-Berechnungen die Umsätze mit mobilem Internetzugang und mobiler Mail mittlerweile höher als die Erlöse aus dem SMS- und MMS-Versand.

Der Gesamtumsatz mit Mobilfunkdiensten wird bis Ende des Jahres voraussichtlich dennoch nur um 0,3 Prozent auf 22,3 Mrd. Euro wachsen. Grund: Die Umsätze mit Handy-Gesprächen fallen wegen sinkender Tarife und Flatrates voraussichtlich um 2 Prozent auf 16,8 Mrd. Euro, während immer mehr Menschen immer länger mit dem Handy telefonieren.