Über 4 Milliarden Handy-Verträge weltweit

Die Zahl der Handy-Verträge weltweit wird in diesem Jahr erstmals die Marke von 4 Milliarden überschreiten und eine Gesamtzahl von 4,4 Milliarden erreichen.

Waren Ende letzten Jahres noch 3,9 Milliarden Mobilfunkanschlüsse weltweit registriert, so werden Ende 2009 rein rechnerisch zwei Drittel der Erdbevölkerung den Mobilfunk nutzen, so das European Information Technology Observatory (EITO). Rein rechnerisch deshalb, weil vor allem in den Industrieländern oft eine Person gleich mehrere Mobiltelefon-Anschlüsse besitzt. Ende 2010 werden dann 4,8 Milliarden Anschlussverträge erwartet.

Der Anstieg der Nutzerzahlen erfolgt damit um rund 12 Prozent. Das stärkste Wachstum bei der Mobilfunknutzung kommt heute aus den Schwellen- und Entwicklungsländern, wie beispielsweise auch der Branchenverband Bitkom feststellte.

So steigt die Zahl der Handy-Nutzer in Indien im Jahr 2009 voraussichtlich um 32 Prozent auf 457 Millionen. In Brasilien legt die Zahl der Mobilfunknutzer um 14 Prozent auf 172 Millionen zu und in China um 12 Prozent auf 684 Millionen.  

In den Industrieländern sind die Wachstumsraten deutlich geringer. Grund ist der bereits hohe Verbreitungsgrad von Handys. In der Europäischen Union steigt die Zahl der Mobilfunkanschlüsse 2009 nach der EITO-Prognose um 4 Prozent auf 641 Millionen. Damit gibt es in der EU deutlich mehr Handy-Verträge als Einwohner.