SoC steigert Bildqualität im Digital-TV

Fujitsu Microelectronics Europe stellt mit dem Baustein MB86H70 ein System-on-Chip (SoC) für HDTV-Anwendungen vor. Dieser Videoprozessor ermöglicht ausgezeichnete Bildqualität in voller Auflösung (1920 x 1080 Bildpunkte).

Der integrierte Multi-Decoder verarbeitet die komprimierten Videoformate MPEG-2 und H.264 und eignet sich deshalb vor allem für den Einsatz im Digitalfernsehen. Eine Besonderheit ist das integrierte Bildoptimierungswerkzeug, das sich über eine grafische Anwenderschnittstelle (graphical user interface, GUI) ansprechen lässt. Und die Integration von Videoprozessor und Multi-Decoder ermöglicht die gemeinsame Nutzung von zwei externen 16-Bit-Speichern.

Das hoch integrierte SoC enthält neben dem ARM-11-Prozessor eine Speicherverwaltungseinheit (MMU), ARM Jazelle-Technologie und die Thumb-Befehlssatzerweiterungen, die kompakten Code erzeugen.

Fujitsu hat diverse Techniken vorgesehen, um die Bildqualität zu erhöhen: So optimiert ein Hybridfilter automatisch die Konturen bestimmter Bildinhalte. Und die aktive Graustufensteuerung passt die Helligkeit für jede Szene automatisch an. Die so genannte »real 3-D colour control« ermöglicht freie Steuerung des Farbraums und der gewünschten Farbkorrektur. Die 3-D-Methode verhindert, dass Farbänderungen an einer Stelle unerwünschte Farbänderungen an anderer Stelle nach sich ziehen.

Der Prozessor unterstützt auch die Darstellung von HD-Video, indem er Skalierung sowie bewegungsadaptives De-Interlacing durchführt. Fujitsu stellt außerdem Software-Stacks für DVB zur Verfügung, wie auch für Teletext, Untertitel und JPG-Decodierung. Der Baustein nimmt im Betrieb typisch 1,3 W auf und steckt in einem 484-poligen BGA-Gehäuse, das 27mm2 misst und ein Anschlussraster von 1 mm aufweist. Ab Mitte Oktober will Fujitsu Muster bereit stellen.