Sender-Modul für Billig-Handy

Das in Greensboro, North Carolina, ansässige Unternehmen RF Micro Devices, das sich auf die Entwicklung von HF-ICs spezialisiert hat, bietet unter der Bezeichnung »RF716x« ein Sender-Modul für die Entwicklung von Endgeräten an, die in der Herstellung möglichst wenig kosten.

Das Modul sendet in den Bändern EGSM900/DCS1800 bzw. GSM850/PCS1900. Die Module entsprechen den Anforderungen der Class 12. Zu ihrer Herstellung nutzt das Unternehmen die eigene GaAs-pHEMT-Technologie (pseudomorphic High Electron Mobility Transistor) sowie ein patentiertes Verfahren zur Steuerung der Leistungsaufnahme, das den Namen »PowerStar« trägt.

Alle Module sind mit einem integrierten Filter gegen elektrostatische Entladungen bis zu einer Kontaktspannung von 8 kV an der Antenne geschützt. Der Stückpreis für ein Sender-Modul liegt bei einer Abnahme von 10.000 Stück unter einem Dollar.

Im Mobilfunk sind die »Emerging Markets« derzeit regionale Märkte in Entwicklungsländern oder auch in Indien oder China, in denen neue Mobilfunknetze eingerichtet werden. Hier können die potenziellen Kunden keine allzu großen Beträge für ein Mobiltelefon und/oder einen Vertrag mit dem Telekommunikationsanbieter aufbringen. Daher werden hierfür einfache Endgeräte (Handys) entwickelt, die in der Herstellung möglichst wenig kosten.

»Emerging Markets« sind bei Herstellern und Investoren ungemein beliebt. In der Markteinführungsphase von Produkten sind die Stückzahlen zwar noch gering, dafür sind die Zuwachsraten naturgemäß hoch. Mit dem Wachstum verbindet sich dann die Hoffnung, dass das Produkt einschlägt und der Markt in die sogenannte Wachstumsphase übergeht.