Qualcomm: Kooperationen werden konkret

Der Wireless-Kommunikations-Chip-Konzern Qualcomm setzt auch weiterhin auf hochkarätige Kooperationen: Mit Nokia will man gemeinsam Mobilgeräte entwickeln, mit LG Electronics arbeitet man an energiesparenden Displays.

Nokia und Qualcomm hatten erst im Juli 2008 mehrere Rechtsstreitigkeiten beigelegt und stattdessen Kooperationspläne geschmiedet.

Die beiden Firmen planen nun konkret, gemeinsam zukunftsweisende UMTS-Mobilfunkgeräte zu entwickeln. Die ersten Typversionen sollen allerdings zunächst für den nordamerikanischen Markt verfügbar sein, und sie sollen auf dem Symbian-Betriebssystem S60 basieren.

Qualcomm trägt zur Kooperation mit Prozessor- und mobilen Breitband-Halbleiter-Bauelementen bei. Konkret werden dies die Mobile Station Modem (MSM)-Chipsets der Typserien MSM7xxx und MSM8xxx sein.

Erste Geräte aus der Zusammenarbeit werden Mitte 2010 erwartet, sie sollen auch mit der kommenden Symbian-Foundation-Plattform kompatibel sein.

Eine weitere Kooperation verbindet den US-Konzern mit LG Electronics: Beide Unternehmen arbeiten gemeinsam an der Entwicklung von mobilen Geräten mit der »Mirasol«-Displaytechnologie von Qualcomm MEMS Technologies Inc.

Dabei kommt eine spezielle Licht-Reflexionstechnologie zur Anwendung, die Displays in dieser Bauart wesentlich weniger Energie verbrauchen lässt als herkömmliche Displaysysteme. Und auch bei direkter Sonneneinstrahlung ist die Lesequalität erstklassig.

Ein Smartphone mit dieser Displaytechnologie ist bereits konkret realisiert worden, und zwar mit dem Typ V112 von der Inventec Corporation.