Quadratur-Modulator mit automatischer Verstärkungssteuerung

Analog Devices präsentiert mit dem »ADL5386« den nach eigenen Angaben industrieweit ersten High-Performance-Breitband-I/Q-Quadratur-Modulator, der einen Schaltkreis zur automatischen Verstärkungssteuerung (AGC) enthält.

Beim ADL5386 handelt es sich um ein vollständiges Subsystem, das der Hersteller im 6 mm × 6 mm großen LFCSP-Gehäuse (Lead-Frame Chip-Scale Package) anbietet. Das neue leistungsfähige Bauteil besitzt eine bisher unerreichte Integrationsdichte, durch die es sich sehr gut eignet für Low-ZF- und HF-Transmitter in Breitband-Wireless-Zugangssystemen, Mikrowellen-Funkverbindungen, Abschlusssysteme für Kabelnetze und Ausrüstung für die Mobilfunk-Infrastruktur.

Der ADL5386 arbeitet im Frequenzbereich von 50 bis 2200 MHz. Auf dem Chip befindet sich ein Ausgangsleistungsdetektor mit einem Dynamikbereich von 25 dB und ein VVA (Voltage Variable Attenuator). Zusammen bilden diese Funktionen einen ALC- (Closed-Loop Automatic Level Control) oder AGC-Schaltkreis, mit dem sich die Ausgangsleistung des ADL5386 auf einen vorgegebenen Wert einstellen lässt.

Die Ausgangsleistung des ADL5386 liegt bei +10 dBm P1dB, die massebezogene Ausgangslinearität bei +24 dBm IP3 und das Rauschen beträgt -160 dBm/Hz. Die Dämpfung des Trägersignals (Carrier Feedthrough) von -38 dBm und die Seitenbandunterdrückung von -46 dBc bei 350 MHz minimieren die Notwendigkeit für Kalibrierung und Nullabgleich in komplexen Anwendungen mit Modulationsprodukten höherer Ordnung wie zum Beispiel 64 QAM (Quadrature Amplitude Modulation).