PC-Plattform ermöglicht in Schwellenländern Internetzugang

Qualcomm hat mit »Kayak« eine günstige Alternative zum Internetzugang über Desktop-PC entwickelt mit dem Ziel, die Verbreitung und den Zugang zum High-Speed-Internet in Schwellenländern voranzutreiben.

Das Gerät nutzt die bereits bestehenden 3G-Breitbandnetze und ermöglicht so den Internetzugang in Regionen, in denen der kabelgebundene Zugang derzeit kaum möglich oder aber unbezahlbar ist. Technisch gesehen schließt »Kayak«-Plattform die Lücke zwischen Desktop-PCs, die Festnetze oder separates Zubehör für den Internetzugang benötigen, und mobilen Endgeräten wie Handys und Smartphones.

Qualcomm liefert mit der neuen Plattform Referenzvorschläge für das Design und technische Software-Spezifikationen. Gerätehersteller können damit ihre eigenen, auf »Kayak« basierenden Geräte inklusive eingebauter Mobilfunklösung und umfangreichen Funktionen entwickeln. »Kayak« basiert auf dem Dual-Core-Mobile-Station-Modem (MSMTM) der MSM7xxx-Serie und kombiniert Desktop-Computing mit Internetzugang.
 
Geräte auf Basis von Kayak umfassen:
– Einen Web-2.0-fähigen Browser von Opera mit der Auflösung eines Desktop-PCs
– Zugang zu Web-2.0-Anwendungen über den Browser
– Anschluss für PC-Monitor und TV-Geräte
– Anschluss für Standard-Tastatur und -Maus
– Player für Musik und/oder 3D-Spielekonsole-Funktionen
 
Künftig sollen Geräte auch auf Basis von Qualcomms »Snapdragon«-Plattform möglich sein. Der taiwanesische Hersteller Inventec Corporation hat bereits die ersten Kayak-PC-Alternativen geplant. Diese sollen im ersten Quartal 2009 für Tests in Südostasien ausgeliefert werden und unterstützen sowohl CDMA2000- als auch WCDMA-Netze (UMTS).