Nortel zieht gegen VoIP-Anbieter Vonage vor Gericht

VoIP-Anbieter Vonage steht wegen Verletzung von neun Patenten erneut vor Gericht. Dies geht aus Dokumenten hervor, die Nortel beim Bezirksgericht in Wilmington, Delaware, einreichte.

Demnach beansprucht der Hersteller Rechte auf Technologien, die die Basis für den VoIP-Service von Vonage bilden. Laut Nortel-Sprecher Mohammed Nakhooda soll es weitere Patentverstöße bei den Notruf-Funktionen geben.

Folglich steht Vonage wiederholt als Angeklagter vor Gericht, nachdem erst im Oktober außergerichtliche Einigungen mit Verizon, AT&T und Sprint-Nextel ausgehandelt wurden. In diesen Fällen ging es um Patente auf Telefonie-Technologien, die das Unternehmen insgesamt 200 bis 240 Millionen Dollar kostete.