Nokia und Qualcomm: Einigung zündet Aktienkurs

Die seit längerem in Rechtsstreitigkeiten liegenden Kommunikationstechnik-Unternehmen Nokia und Qualcomm haben bekannt gegeben, dass sie sämtliche Rechtsstreitigkeiten beigelegt haben. Außerdem wird Nokia seine Klage vor der Europäischen Kommission zurückziehen.

Beide Unternehmen haben zusätzlich ein Abkommen über die kooperative Handhabung von Patentrechten in Bezug auf Standards wie GSM, EDGE, CDMA, WCDMA, HSDPA, OFDM, WiMAX, LTE und andere Technologien geschlossen.

In diesem Zusammenhang werden Nokia die Nutzungsrechte für alle Qualcomm-Patente für die mobilen Nokia-Endgeräte und die Nokia Siemens Networks-Infrastruktur eingeräumt. Weiterhin hat Nokia zugestimmt, keines seiner Patente direkt gegen Qualcomm zu verwenden.

Qualcomm bekommt dadurch die Möglichkeit, Technologien von Nokia in eigene Chips zu integrieren. Das Abkommen sieht sowohl eine Einmalzahlung als auch regelmäßige Lizenzgebühren an Qualcomm vor. Nokia hat eingewilligt, die Rechte an mehreren Patenten an Qualcomm zu übertragen. Dazu zählen grundlegende WCDMA-, GSM- und OFDMA-Patente. Die konkreten Bedingungen sind vertraulich.

In Reaktion auf diese Nachrichten schoss der Qualcomm-Aktienkurs von 44 auf über 53 Dollar empor.
 
»Wir glauben, dass diese Einigung für die Industrie positiv ist, und es dem Markt ermöglicht, von Innovationen und neuen Technologien zu profitieren«, so Olli-Pekka Kallasvuo, CEO der Nokia Corporation. »Die positiven finanziellen Auswirkungen dieser Vereinbarung entsprechen Nokias ursprünglichen Erwartungen und reflektieren vollkommen unsere führenden Positionen beim geistigen Eigentum und im Markt.«
 
»Ich freue mich sehr, dass wir diese wichtige Vereinbarung getroffen haben«, betont Dr. Paul E. Jacobs, CEO von Qualcomm. »Die Bedingungen der neuen Lizenzvereinbarung ebenso wie die finanziellen und sonstigen Werte, die Qualcomm übertragen werden, reflektieren unsere starke Position beim geistigen Eigentum über viele aktuelle und zukünftige Technologien hinweg. Diese Vereinbarung ebnet den Weg für bessere Möglichkeiten auf vielen Gebieten für beide Unternehmen.«