Neues Ablaufmodell für die Entwicklung von kundenspezifischen Antennen

Kundenspezifische Antennen erfordern Erfahrung in Materialkunde, Fertigungsprozessen und HF-Simulation. Daher empfiehlt sich ein ganzheitliches Herangehen, mit dessen Hilfe sich derartige Bauelemente in nur zehn Tagen entwickeln lassen sollen.

Kundenspezifische Antennen erfordern Erfahrung in Materialkunde, Fertigungsprozessen und HF-Simulation. Daher empfiehlt sich ein ganzheitliches Herangehen, mit dessen Hilfe sich derartige Bauelemente in nur zehn Tagen entwickeln lassen sollen.

Von Dr. Cliff Wang

Mehr als 80% der in der Telekommunikation eingesetzten Antennen, nur um ein Beispiel zu nennen, werden nach kundenspezifischen Spezifikationen entwickelt und gefertigt. Um solche Bauelemente korrekt abzustimmen, ist eine Kombination aus Erfahrungswissen in Materialkunde, Fertigungsprozessen und HF-Simulation nötig. Dabei spielt die Auswertung sämtlicher möglicher Optionen eine entscheidende Rolle, was einen ganzheitlichen Blick auf die Antennenentwicklung so nützlich macht.

Viele Hersteller tendierten bisher dazu, sich auf die Antennenproduktion mit einem oder möglicherweise zwei Materialien zu spezialisieren. Allerdings könnte ein derart enger Fokus bedeuten, dass die optimale Kombination aus Materialien und Prozessen einfach nicht zur Verfügung steht oder gar nicht ermittelt werden kann. Yageo hat ein neues Ablaufmodell entwickelt, das sämtliche möglichen Materialien und alle denkbaren Fertigungstechniken berücksichtigen und den Zeitbedarf für die Antennenentwicklung und den Prototypenbau deutlich verkürzen soll.