Nachfolger von DECT: CAT-iq

CAT-iq steht für »Cordless Advanced Technology« und ist der neue Standard, den das DECT-Forum verabschiedet hat. CAT-iq setzt allerdings voraus, dass der Kunde einen Breitbandzugang wie ADSL oder VDSL hat.

Infineon, Marktführer für DECT-ICs, hat bereits ICs im Produktspektrum, die die erste Version des neuen Standards erfüllen. »Für die erste Version von CAT-iq stehen die Danube- und COSIC-ICs von Infineon zur Verfügung«, erklärt Dr. Michael Neuhäuser, Director Program Management Digital Cordless Business Unit Communication Connectivity bei Infineon Technologies. Der Danube-Baustein wurde im Sommer dieses Jahres präsentiert. Die Single-Chip-Lösung enthält einen ADSL2/2+-Transceiver, eine 32-Bit-MIPS-CPU, einen VoIP-Co-Prozessor und zwei Codecs. Der COSIC (Cordless Single Chip) wiederum ist ein Single-Chip-Baustein für die DECT- und CAT-iq-Telefone und -Basisstationen. Neuhäuser rechnet für Mitte nächsten Jahres mit ersten Produkten auf dem Markt. »Der Vorteil gegenüber DECT ist bei der ersten Version die wirklich kristallklare Übertragung von Sprache«, erklärt Neuhäuser weiter.

In der zweiten Generation, die für Mitte 2008 geplant ist, werden die CAT-iq-Telefone dann auch Zugang zu Internet-Diensten wie Telefonbücher oder Internet-Radio bieten. Die dritte Version des CAT-iq-Standards, die laut Planung im zweiten Quartal 2009 zur Verfügung stehen soll, sieht vor, dass die Endgeräte dann auch vernetzt werden können. Neuhäuser: »Wir entwickeln bereits an IC-Lösungen für die kommenden CAT-iq-Standards.«