Mobiler Internetzugang wird PC bis 2012 überholen

Rund 1,4 Milliarden Menschen surfen 2008 bereits im Internet, das ist ein Viertel der Weltbevölkerung. Bis 2012, so die Prognose des Marktforschungsunternehmens IDC, soll es bereits jeder Dritte sein.

Mit dem Erreichen von 1,9 Milliarden Usern werden mobile Zugangsmöglichkeiten über Handys und Mobile Internet Devices (MID) den klassischen Einstieg ins Internet durch den fest installierten PC ablösen, so die Analysten.

»Das Internet wird die zweite Milliarde User über eine Zeitspanne von etwa acht Jahren gewinnen können«, meint John Gantz, Chefanalyst bei IDC.

2008 ist der Rechner noch der klar dominierende Zugangspunkt. Aktuell sind weltweit 1,5 Milliarden Geräte für den Internetzugang im Gebrauch, darunter PCs, Handys sowie Videospielkonsolen. Bis 2012 werde sich diese Zahl auf drei Milliarden verdoppeln, so IDC, wobei dann bereits jedes zweite Gerät ein mobiles sein wird. Denn der Trend geht dahin, dass das Web in wenigen Jahren deutlich stärker in den Lebensalltag der Menschen integriert sein wird und den Usern überall zur Verfügung steht. Folglich werden die Nutzer deutlich mobiler mit dem Internet umgehen.