Handy-Markt flacht etwas ab

Im Jahr 2009 sollen nur 1,35 Mrd. Mobilfunkgeräte weltweit über die Ladentische gehen, so die Marktforscher von iSuppli. Das Wachstum dieses Marktes schwächt sich ab wegen des Altgeräte-Ersatz-Zyklus, der erst ab 2010 wieder positiv durchschlägt.

Aufsummiert werden zu Beginn des Jahres 2009 rund 3,9 Mrd. Mobilfunkverträge weltweit abgeschlossen sein. Bis 2012 rechnen die Marktforscher mit 5,6 Mrd. Das Wachstum rekrutiert sich hauptsächlich aus dem Interesse in Schwellenländern.

In den mit Mobilfunk gesättigten Industrieländern kann sich der Mobilfunk-Gerätemarkt nur zunehmend aus den Altgeräte-Ersatzkäufen bedienen. Wegen des weltweit im Durchschnitt gerechneten Neu-gegen-Alt-Austausch-Rhythmus von 58 Monaten wird das Jahr 2009 eher flach verlaufen, da in den letzten drei Jahren viele neue UMTS-Handys gekauft wurden, die noch nicht zu ersetzen sind.

Ausgenommen von diesem weltweiten 58-Monate-Ersatzbeschaffungs-Zyklus sind natürlich die sehr Technik affinen Nutzer in den Industrieländern, die natürlich wesentlich häufiger zu einem neuen Gerät greifen – anders als in den Schwellenländern.