Gründung der Open Patent Alliance verleiht WiMAX neue Impulse

Alcatel-Lucent, Cisco, Clearwire, Intel, Samsung und Sprint haben die Open Patent Alliance (OPA) gegründet, mit dem Ziel, die IP-basierte drahtlose Breitbandtechnologie WiMAX zu verbreiten und weiterzuentwickeln.

Die OPA wird dafür ein wettbewerbsfördendes und offenes Modell an Schutz- und Urheberrechten implementieren, das der WiMAX-Industrie neue Impulse verleihen und Innovationen anregen soll. Anwender weltweit sollen künftig eine breitere Auswahl an Produkten erhalten. Zudem sollen die Kosten für Geräte, Applikationen und Services sinken.

Aufbau eines WiMAX-Patente-Pools

Die OPA hat sich darüber hinaus zum Ziel gesetzt, einen Pool an WiMAX-Patenten aufzubauen. Damit sollen Unternehmen Zugriff auf lizenzierte Patente zu vorhersagbaren Kosten erhalten. Der Pool sammelt die grundlegenden Patentrechte, die notwendig sind, um den WiMAX-Standard zu implementieren, so wie ihn das WiMAX-Forum definiert hat. Sicher gestellt werden insbesondere ausreichende Differenzierungen und Kompatibilität der einzelnen Produkte.

Insgesamt soll damit ein wettbewerbsorientiertes Gebührensystem errichtet werden, in dem lediglich die Funktionen bezahlt werden müssen, die notwendig sind, um ein WiMAX-Produkt zu entwickeln. Der geplante Patente-Pool wird verschiedene Lizenzgebührenmodelle integrieren, unter anderem auch die Möglichkeit einer übergreifenden Lizenzierung (Cross-Licensing) zwischen mehreren Mitgliedern des Pools.