GPS-Welt im Umbruch

CSR übernimmt SiRF, um künftig ein Connectivity Center zu schaffen; der Zusammenschluss von ST und Ericsson wird nicht ohne Auswirkungen bleiben; Broadcom steigt nach der Übernahme von Global Locate zu einem interessanten Mitspieler auf; Infineon stellt mit XPOSYS den Hammerhead-Nachfolger vor und mit Nemerix und eRide verschwinden zwei kleinere Anbieter vom Markt – die GPS-Welt ist im Umbruch.

Wird die Übernahme von SiRF durch CSR auf dem Markt für GPS-Chips etwas ändern? Kurzfristig sicherlich nicht. Beide Unternehmen ergänzen sich. Der Bluetooth-Spezialist CSR hat bisher vor allem auf Software-Basierte GPS-Systeme gesetzt. Voraussetzung dafür: Mit SiRF übernimmt CSR nun ein Unternehmen, das sowohl diskrete GPS-ICs als auch vollständige Chipsets entwickelt. Überlappungen zwischen den Angeboten beider Unternehmen gibt es kaum.

In diesem Fall kann man also von einer Konsolidierung nicht sprechen. Die im Rahmen einer sogenannten Class 1 Transaction ablaufende Übernahme – diese Prozedur wird sich drei Monate hinziehen – läuft über einen Aktientausch ab, der rund 136 Mio. Dollar wert ist. Damit hat CSR SirF recht günstig erworben. Außerdem gedenkt CSR, aufgrund von Synergieeffekten rund 35 Mio. Dollar pro Jahr einsparen zu können – Einsparungen, die bereits 60 Tage nach Abschluss des Geschäfts eintreten würden.

Was Dr. Jeffery Torrance, VP Strategy and Partnerships von CSR, in einem Gespräch mit Markt&Technik aber für wichtiger hält: »Die Kulturen beider Unternehmen passen sehr gut zusammen, beide besitzen noch die Start-up-Mentalität.« Die Start-up-Mentalität dürfte CSR/SiRF durchaus benötigen, denn nach der Gründung von ST-Ericsson und mit Mitspielern wie Texas Instruments und Broadcom dürfte der Wettbewerb nicht einfacher werden. Zumal sich auch Infineon mit dem neuen Partner Seiko Epson einen Teil vom Kuchen sichern will: Zusammen haben sie den Hammerhead-Nachfolger XPOSYS entwickelt.

Epson steuert IP für das Basisband und die Software für den Host-Prozessor bei, Infineon das Know-how im GPS- und HF-Bereich. Die Highlights des neuen Chips von Infineon: Der Low Noise Amplifier ist auf dem in 65-nm-CMOS-Technik gefertigten Chip integriert. Ein externer LNA in SiGe-Technik, wie heute häufig verwendet, ist damit nicht mehr erforderlich. Außerdem erlaubt es der Chip, mit einem einzigen Filter auszukommen.

Besonders stolz ist Andreas Hofmann, Marketing Product Manager für GPS-Produkte von Infineon, allerdings auf die hohe Empfindlichkeit des Chips: -165 dBm. Außerdem nimmt er eine Leistung von lediglich 9 mW auf, eine deutliche Verbesserung gegenüber seinem Vorgänger, der 36 mW frisst.