LTE-Investment Fujitsu investiert in Tensilica

Der japanische Halbleiterhersteller Fujitsu hat einen nicht genannten Betrag in den IP-Anbieter Tensilica investiert.

Fujitsu ist bereits Kunde des kleinen IP-Anbieters Tensilica und verwendet dessen DPUs (Dataplane Processor Units), eine Kombination aus CPU und DSP, für seine neuen LTE-Handys. Konkret gehören dazu etwa Basisband-Funktionen oder die Audioverarbeitung.

Offensichtlich ist der Betrag nicht besonders groß, da Fujitsu aufgrund des Investments nicht in die Firma eingreifen wird, also zum Beispiel einen Sitz im Aufsichtsrat anstrebt. Bei dem Geld handelt es sich um Risikokapital.

Bereits im Juni 2009 hatte der japanische Mobilfunkanbieter Docomo, über den Fujitsu seine Handys vertreibt, einen nicht genannten Betrag in Tensilica investiert.