Fernsehen via Internet immer beliebter

IPTV, also Fernsehen über das Internet, gilt als großer Medientrend. Die Zeiten des passiven TV-Konsums sind damit passé. Das berichtet der Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) und bezieht sich dabei auf eine Studie der GfK Panel Services.

Beim IPTV kann der Zuschauer selbst entscheiden, wann er welche Sendung anschaut oder ob er die laufende Übertragung für eine kurze Pause unterbricht. Das zeitversetzte Fernsehen ist für die deutschen Internet-Nutzer der wichtigste Vorteil: Mehr als die Hälfte der Onliner (52,6 Prozent) haben hohes oder sehr hohes Interesse am selbst gewählten Sendetermin. Laut BITKOM-Vizepräsident Achim Berg gibt es in Deutschland bereits eine viertel Million IPTV-Kunden.

Für 48,6 Prozent der Zuschauer ist eine überdurchschnittliche Bildqualität sehr wichtig. 31,6 Prozent schätzen vor allem die Möglichkeit, ein individuelles Archiv von TV-Sendungen, Spielfilmen und Videos anlegen zu können.

Jeder fünfte Nutzer will die hohe Interaktivität des IPTV nutzen und wünscht sich das Mitmach-Fernsehen. Über Messenger-Dienste etwa kann man sich beispielsweise mit Bekannten über das laufende Fußballspiel austauschen.

Für die Zuschauer ist ein Breitbandzugang zum Internet Voraussetzung für IPTV. Um die rund 70 frei empfangbaren TV-Kanäle und individuell wählbaren Pay-TV-Kanäle auf den Bildschirm zu bringen, ist außerdem ein Receiver nötig.