Erstes Referenzdesign für Femtozellen auf TD-SCDMA-Basis

Der britische Halbleiterhersteller picoChip stellt mit dem PC8808 das erste Referenzdesign für Femtozellen auf TD-SCDMA-Basis vor.

TD-SCDMA ist der für den chinesischen Markt entwickelte 3G-Mobilfunkstandard. Erste Netze in dieser Technik sollen anlässlich der Olympischen Spiele in Peking und anderen chinesischen Städten im Sommer dieses Jahres in Betrieb gehen. Mit diesem Referenzdesign, das picoChip vollständig in der Volksrepublik China entwickelt hat, unterstützt der Hersteller nun Femtozellen für alle drei 3G-Standards.

Femtozellen sind kleine Basisstationen, die sowohl den Mobilfunk- als auch den herkömmlichen Telefonverkehr in einem Haushalt über ein Handy abwickeln können. Für den Anwender hat das den Vorteil, dass er nur noch ein Endgerät benötigt. Zudem kann er wegen der kurzen Entfernung zur Basisstation mit optimaler Verbindungsqualität rechnen, während sein Handy nur mit sehr geringer Leistung senden muss, was sowohl den Akku schont als auch die Strahlungsbelastung verringert. Für den Netzbetreiber hat eine Femtozelle den Vorteil, dass sie sein Mobilfunknetz entlastet, denn der von einer Femtozelle aufgenommene Verkehr wird einfach über das Festnetz abgewickelt.

Yang Hua, der Generalsekretär der TD-SCDMA Industry Alliance, kommentiert die Relevanz von Femtozellen auf TD-SCDMA-Basis so: »Femtozellen sind ein bedeutender Teil der TD-SCDMA-Landschaft, vor allem bei der Entwicklung in Richtung LTE. Mit picoChips Beitrag kommt die TD-SCDMA-Industrie ein entscheidendes Stück voran.«

Das softwaredefinierte Referenzdesign basiert auf einer von picoChip entwickelten Einchip-Plattform und unterstützt schnelle Datenübertragung mit HSDPA. Sie ist nach picoChip-Angaben die kostengünstigste Komplettlösung, die die Industrie derzeit zu bieten hat. Die Plattform ermöglicht die Integration von Node B und Protokollstack und lässt sich leicht rückwärts in das bestehende Kernnetz integrieren, indem es Architekturen wie SIP, UMA or Iu nutzt.