Erfolgreicher Wireless Congress: Top-Tech für Fachleute aus 26 Nationen

Auch im Jahr 2008 hat der »Wireless Congress: Systems & Applications« an seinen beiden Konferenztagen parallel zur »electronica« bewiesen, dass er ein äußerst breites internationales Fachpublikum anspricht: Insgesamt 387 Teilnehmer und Referenten aus 26 Nationen fanden sich zu den über 50 Vorträgen ein.

Highlights sowohl aus technologischer wie auch aus applikations-visionärer Sicht waren am ersten Tag das Referat des Marktforschungsunternehmens iSuppli zum Thema »Wireless technologies evolving into the next decade« und die Keynote der ZigBee Alliance »Wireless Sensor and Control Networks: Enabling New Opportunities«.

Fazit dieser beiden Vorträge und auch der anderen Sessions des ersten Tages: In den nächsten Jahren erwarten uns noch ungezählte neue Anwendungen beim Mobilfunk, in Sensornetzwerken oder Machine-to-Machine-Konzepten. Ganz wesentlich dazu werden die Steigerungen der Übertragungsgeschwindigkeiten sowie die immer kompakteren und empfindlicheren Transceiver-Designs beitragen.

Auf großes Interesse stieß auch das umfassende Tutorial über Details zu den Wireless-Sensornetzwerk-Technologien: ein Beweis dafür, dass deren industrielle Applikationsvielfalt noch lange nicht ausgereizt ist.

Bluetooth wird einen Boom erleben

Auf sehr großes Publikumsinteresse trafen am zweiten Tag die Themen »Bluetooth«, »RFID/NFC« und »Energy Optimization«. Zusätzlich bildete eine Keynote der Bluetooth Special Interest Group zum Thema »Bluetooth Roadmap to New Markets« ein Highlight des Kongresses.

Eindeutig ergab sich hier: Bluetooth wird in den nächsten Jahren nochmals einen Anwendungs-Boom erleben, einerseits in der Automobilelektronik, andererseits in der Lifestyle- und Medizintechnik sowie der Industrieelektronik. Warum? – Weil die neuen Hochgeschwindigkeits- und Low-Power-Architekturen dieser bewährten Wireless-Technologie sowohl Anwendungen aus dem Bereich der Sensortechnik als auch aus der Video- und Multimediabranche erlauben. Die Miniaturisierung, die zum Wearable Wireless Device auf Bluetooth-Basis führt, tut ebenso ein Übriges wie die neuen High-speed-Varianten.

Überhaupt spielt die Energieeffizienz jeglicher Wireless-Designs eine immer größere Rolle. Sogar ganz batterielose industrielle Transceiver-Anwendungen sind mittlerweile ausgereift (EnOcean) und beginnen, in den Markt vorzudringen. Aber auch die herkömmlichen Technologien wie ZigBee, Bluetooth, WLAN und die Mobiltelefonie streben erfolgreich nach weiterer Verringerung des Energieverbrauchs.

»Social Networks« als attraktive Kommunikationsstruktur

In der Panel-Diskussion von Industrie-Experten unter dem Motto »The Wireless World between 2010 und 2015« kristallisierten sich schließlich die »Social Networks« als attraktive Kommunikationsstrukturen heraus – wenngleich die bahnbrechende »Killerapplikation« derzeit wohl noch nicht am Horizont auftaucht.

Jedenfalls werden sich Low-cost-Handys und die Alleskönner unter den Smartphones im Markt weiter verbreiten – auf Basis flexibler Chip-Plattformen, und vor allem die Smartphones mit einer Leistungsfähigkeit, die der eines Laptops gleichkommt. Ein wesentlicher Teil der Handy-Neuverkäufe wird sich aus dem Ersatz alter Telefone durch neue rekrutieren – die Erstanschaffungen stehen zahlenmäßig zurück.