Neues von Apple Bezahlen mit dem iPhone?

Trends in der Konsumelektronik kommen derzeit meistens von Apple. Nun deutet sich an, dass das Unternehmen künftig Chips für die Near Field Communication (NFC) in seine Geräte einsetzen will. Das könnte dieser Technologie endlich zum Durchbruch verhelfen.

Für dieses Vorhaben hat sich Apple den Mobile-Payment-Experten Benjamin Vigier ins Haus geholt. Er ist dort Produktmanager für den Bereich »Mobile Commerce«. Zuletzt hatte Vigier bei dem Start-up »mFoundry« gearbeitet, einem 2004 gegründeten Spezialisten für mobile Bezahlverfahren. Unter anderem hat das Start-up ein Verfahren für die Kaffeehaus-Kette Starbucks entwickelt, bei dem ein zweidimensionaler Barcode generiert und auf das iPhone übertragen wird. Mit dem Barcode lässt sich dann per Scanner an der Kasse bezahlen. Diese Funktion gibt es als App für das iPhone.

Vigier gilt aber auch als Experte für andere Bezahlverfahren wie etwa für die Nahfeldkommunikation. Dazu passt, dass Apple in den letzten Monaten zahlreiche Patente angemeldet hat, bei denen es um die Integration von NFC in das iPhone oder den iPod geht.

Diese Technologie gilt schon lange als aussichtsreicher Kandidat für mobiles Bezahlen. In Deutschland gab es bereits einige Projekte dazu. In Frankfurt etwa können Kunden mit ihrem  - NFC-fähigen -  Handy Tickets für den Nahverkehr kaufen. Insgesamt ist diese Technologie aber noch nicht wesentlich über die Erprobungsphase hinausgekommen.

Wenn Apple nun tatsächlich NFC-Chips in seine Geräte integriert und entsprechende Anwendungen anbietet, könnte das dieser Technologie zum Durchbruch verhelfen.