Apples One More Thing Apple Watch stiehlt iPhone 6 die Show

Eine für alle: Die Apple Watch wird es in drei verschiedenen Designvarianten und zwei Größen geben - aber erst ab 2015.
Eine für alle: Die Apple Watch wird es in drei verschiedenen Designvarianten und zwei Größen geben - aber erst ab 2015.

Mit Spannung wurde die aktuelle Keynote von Apple erwartet. Tatsächlich präsentierte der Konzern die lang ersehnte »Apple Watch«, das iPhone 6, sein erstes Phablet und einen eigenen Bezahldienst. Auf manche der Innovationen müssen wir allerdings noch eine ganze Weile warten.

"Watch wird verändern, wie Menschen Uhren definieren", ließ Apple-Chef Tim Cook verlauten, als er die lang ersehnte Smartwatch von Apple auf der diesjährigen Keynote vorstellte. Die erste Überraschung gab es gleich bei der Namensgebung: statt "iWatch" heißt das neue Gadget schlicht "Apple Watch". Beim Design allerdings macht die Apple Watch, entgegen den Beteuerungen von Tim Cook, eine Neudefinition der Uhr überflüssig. Stattdessen unterscheidet sich die neue Apple Watch äußerlich nicht viel von anderen Uhren – oder auch Smartwatches der Konkurrenz. Gleichzeitig kommt auch die Apple Watch nicht ohne gekoppeltes Smartphone aus und funktioniert nur mit "iPhones" ab dem "iPhone 5". Stattdessen hat sich Apple einige Kniffe bei der Bedienung einfallen lassen: so verfügt die Apple Watch wie normale Uhren über eine Krone, mit der durch Menüs oder Apps gescrollt werden kann, per Knopfdruck aktiviert man die Sprachsteuerung Siri. Gleichzeitig soll das quadratische Retina-Display haptisches Feedback geben und auf festes Drucken sowie leichte Stubser je nach Kontext unterschiedlich reagieren.

Natürlich eignet sich die neue Apple Watch auch als Fitnesstracker, Apple verbaut deshalb sowohl vier LED-Linsen, die den Puls abtasten sollen als auch ein Accelerometer und ein Gyroskop. Die Sensoren schalten zudem das Display automatisch ein, wenn sie ein Heben des Handgelenks registrieren. Ob die Apple Watch jedoch wasserdicht ist, blieb während der Keynote offen. Um alle modischen Vorlieben möglicher Käufer zu befriedigen, kommt die Apple Watch wahlweise im Chrom-, Gold- oder Kupferdesign. Zudem sollen sich die Armbänder in Sekundenschnelle austauschen lassen. Auch bei den Display-Größen bietet Apple zwei unterschiedliche Varianten: eine größere für die Herren, eine kleinere für Damen.

Bei der Präsentation bestätigte Apple auch die Integration von Drittanbieter-Apps. Neben Twitter sind Hotelketten oder Airlines mit von der Partie. Gleichzeitig sollen Entwickler ein eigenes Kit erhalten, um Apps für das Accessoire aus Cupertino entwickeln zu können. Apple will für sein neuestes "One. More. Thing." einen Preis von 350 Dollar – und ist damit wieder einmal merklich teurer als die Konkurrenz. Die Apple Watch soll zu Beginn des kommenden Jahres lieferbar sein.