Kienbaum-Studie zur Vergütung in IT-Funktionen Wettbewerb lässt Gehälter steigen

Der zunehmende Wettbewerb um IT-Fachkräfte lässt die Gehälter steigen. Das meldet aktuell die Vergütungsberatung Kienbaum.

Die Gehälter von ITlern in Deutschland gehen nach oben: IT-Führungskräfte verdienen 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr, Fachkräfte in der IT sogar 3,6 Prozent.

Das zeigt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

»Generell hält der Trend der jährlichen regulären Entgelterhöhung an. Es zeichnet sich jedoch ab, dass gerade cloud- und innovations-intensive Rollen einem härter werdenden Wettbewerb unterzogen sind. Traditionelle IT-Rollen werden mehr und mehr mit komplexen Steuerungsinhalten und sich verkürzenden Innovationsintervallen konfrontiert, so dass gerade in diesem Umfeld eine steigende Vergütungsdynamik zu erwarten ist«, sagt Julia Zmítko, Vergütungsexpertin bei Kienbaum in Frankfurt.

Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr, Spezialisten 61.000 Euro, geht aus dem diesjährigen Vergütungsreport »Führungskräfte und Spezialisten in IT-Funktionen« von Kienbaum hervor. Dafür hat die Beratungsgesellschaft die Daten von 921 Führungspositionen und gut 4.300 Spezialisten und Sachbearbeitern in mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Die Leiter der IT-Abteilung sind die Spitzenverdiener unter den IT-Mitarbeitern in Deutschland: Sie kommen auf ein Jahressalär von durchschnittlich 119.000 Euro. In etwa gleichauf liegen die Leiter der IT-Architektur mit 118.000 Euro. Unter den Spezialisten verdienen IT-Security-Manager am meisten: Ihr Gehalt beträgt im Jahr durchschnittlich 87.000 Euro. IT-User-Helpdesk-Spezialisten verdienen mit 44.000 Euro hingegen nur halb so viel.

IT-Führungskräfte, die in einem Chemieunternehmen arbeiten, beziehen das höchste Jahressalär: 163.000 Euro verdienen sie in dieser Branche. Banken und Finanzdienstleister vergüten ihre IT-Führungskräfte mit 162.000 Euro im Jahr ähnlich gut. Nur in etwa halb so viel verdienen deren Kollegen in Krankenhäusern und der Möbelherstellung: Sie erhalten im Schnitt 86.000 beziehungsweise 80.000 Euro jährlich.

Zwar ist eine variable Vergütung unter den ITlern in Deutschland weit verbreitet: 86 Prozent der Führungskräfte und zwei Drittel der Spezialisten erhalten einen jährlichen Bonus. Das variable Gehalt betrug im vergangenen Jahr durchschnittlich 18.200 Euro bei den IT-Führungskräften und 6.200 Euro bei den Spezialisten, was elf beziehungsweise sieben Prozent ihres Gesamtsalärs entsprach.

Langfristige, am nachhaltigen Unternehmenserfolg orientierte Vergütungsbestandteile sind dagegen weniger weit verbreitet: Nur elf Prozent der Führungskräfte und zwei Prozent der Spezialisten erhalten solche Long-Term-Incentives. Auf der oberen Führungsebene, zum Beispiel unter den Bereichsleitern, sind es immerhin 21 Prozent.