Beförderung Vom einfachen Ingenieur zum Vorgesetzten

Zur Führungskraft sind die meisten befragten Ingenieure durch einen Aufstieg im selben Unternehmen geworden.
Zur Führungskraft sind die meisten befragten Ingenieure durch einen Aufstieg im selben Unternehmen geworden.

Wie machen Ingenieure Karriere? In der Mehrzahl nicht durch Jobwechsel. Das und weitere Überraschungen hat das VDI Wissensforums in einer Umfrage unter Führungskräften im technischen Bereich ermittelt.

Über 80 Prozent der Ingenieure beginnen ihre Führungslaufbahn in den meisten Fällen durch eine Beförderung im selben Unternehmen. Das zeigt eine Umfrage des VDI Wissensforums unter Führungskräften im technischen Umfeld. Insgesamt 81,1 Prozent gaben an, auf diese Weise zur Führungskraft geworden zu sein.

Lediglich 17,9 Prozent starteten dank eines Jobwechsels als Führungskraft, nur 1 Prozent durch Unternehmensgründung.

Die Beförderung im gleichen Unternehmen erfolgte für 13,4 Prozent in eine andere Abteilung, für 12,4 Prozent in eine neu geschaffene Abteilung oder Position.

Ein Großteil (55,3 Prozent) erhielt eine Beförderung in derselben Abteilung und wurde somit vom Kollegen zum Vorgesetzten.

Mehr als ein Drittel (36,6 Prozent) der Befragten sagen, dass sie zu Beginn der Führungskarriere erst mal unangenehme Erfahrungen gemacht haben. Dazu zählt in erster Linie, dass sie nicht genug Unterstützung vom Vorgesetzten beim Erwerb von Führungskompetenzen erhalten haben (mehr als die Hälfte).

An zweiter Stelle steht Neid oder deutlich verändertes Verhalten von Kollegen nach der Beförderung (knapp die Hälfte).

»Man hat spürbar eine Vereinsamung festgestellt, weil der Kontakt zu den vorherigen Kollegen Stück für Stück nachgelassen hat«, sagt ein Befragter.

Mehr als ein Drittel derjenigen mit unangenehmen Erfahrungen beklagt, von erfahrenen Führungskräften nicht ernst genommen worden zu sein, und gut ein Viertel erhielt nach eigenen Angaben auch im fachlichen Bereich nicht genug Unterstützung vom Vorgesetzten.

»Die Umstellung von der Fach- zur Führungskraft fällt häufig schwerer als vorher gedacht«, sagt Timo Taubitz, Experte für betriebliche Weiterbildung von Ingenieuren und Geschäftsführer des VDI Wissensforums. Vor allem der zwischenmenschliche Bereich sei nicht zu unterschätzen: »Hier ist eine Vorbereitung und Begleitung sinnvoll und förderlich«.