Stellenmarkt für Ingenieure Unerwartet starker Einbruch am Arbeitsmarkt

Besonders stark war der Einbruch bei hardwarenaher Softwareentwicklung.
Besonders stark war der Einbruch bei den Ingenieurdienstleistern, aber auch bei hardwarenaher Softwareentwicklung.

Nach einer leichten Zunahme der Stellenangebote für Ingenieure im 1. Quartal hat sich die Nachfrage im 2. Quartal überraschend deutlich abgeschwächt. Sogar in einstigen Mangel-Bereichen wie hardwarenahe Softwareentwicklung. Besonders stark fiel der Rückgang bei den Ingenieurdienstleistern aus.

Aktuell steht der Hays- Engineering-Fachkräfte-Index bei 85 Punkten, das ist laut Hays der niedrigste Wert seit dem 4. Quartal 2013.

 

Bilder: 3

Das Stellenangebot für Ingenieure im 2. Quartal

Nach einer leichten Zunahme der Stellenangebote für Ingenieure im 1. Quartal hat sich die Nachfrage im 2. Quartal überraschend deutlich abgeschwächt.

Betrachtet man die einzelnen Berufsfelder für Ingenieure, so ist die Zahl der Stellenangebote für Konstrukteure im 2. Quartal 2015 um 12 Punkte gesunken. Trotzdem sind sie mit großem Abstand die Gruppe, für die Unternehmen die meisten Stellen ausschreiben.

Die am zweithäufigsten gesuchte Gruppe der Qualitätsmanager wurde ebenfalls signifikant weniger nachgefragt (– 7 Punkte). Auch für Automatisierungstechniker, die in der Liste der absoluten Zahl der Stellenanzeigen auf Rang 3 liegen, sank das Stellenangebot um 13 Punkte.

Noch wesentlich deutlicher verringerte sich die Suche nach hardwarenahen Softwareentwicklern (– 30 Punkte) und Versuchsingenieuren (– 19 Punkte).

Die deutlich gesunkene Nachfrage nach Ingenieuren betrifft fast alle Branchen, die Ingenieure benötigen.

Regelrecht eingebrochen ist die Zahl der Stellenangebote aus Ingenieurbüros. Sie verringerte sich um 74 Punkte und hat nun den geringsten Indexwert seit vier Jahren.

Trotzdem haben die Ingenieurbüros zahlenmäßig noch die meisten Stellenanzeigen veröffentlicht. Moderat sank die Nachfrage nach Ingenieuren aus der Elektrotechnik (– 4 Punkte) und aus dem Maschinenbau (– 2 Punkte).

Einziger Ausreißer ist der Ingenieur-Stellenmarkt in der Automobilbranche, der sich gegen den Trend positiv entwickelte und um drei Punkte anstieg.

Der Vergleich des 2. Quartals 2015 mit dem Vorjahresquartal 2014 fällt weniger negativ aus. Hier verringerte sich der Hays-Engineering-Fachkräfte-Index über alle Ingenieurbranchen hinweg nur um sechs Punkte. Verlierer im Jahresvergleich sind hier ebenfalls die Ingenieurbüros, bei denen der Index um 53 Punkte sank. Während die Nachfrage nach Ingenieuren aus der Elektrotechnikindustrie im Jahresvergleich konstant blieb, stieg sie in der Automobilindustrie (+ 10 Punkte) und auch im Maschinenbau (+ 6 Punkte).

Etwas verringert haben sich im Jahresvergleich die Stellenmärkte für Qualitätsmanager und Versuchsingenieure (– 4 bzw. – 6 Punkte). Deutlich niedriger als noch vor einem Jahr zeigt sich der Stellenmarkt für Konstrukteure (– 9 Punkte) sowie für Berechnungs- (– 12 Punkte) und Verfahrensingenieure (– 14 Punkte). Die beiden Berufe mit den höchsten Verlusten im 2. Quartal – HWN-Softwareentwickler und Versuchsingenieure – werden jetzt wieder im selben Umfang wie ein Jahr zuvor gesucht.

»Die eingetrübten Geschäftserwartungen für die kommenden Monate spiegeln sich auch in der Gesamtnachfrage nach Ingenieuren im 2. Quartal 2015 wider. Vor allem in Branchen am Anfang der Wertschöpfungskette, wie Ingenieurdienstleister und IT, hält man sich bei Neueinstellungen zurück. In den Investitionsgüterbranchen sind in den nächsten Monaten Auftragsbestände abzuarbeiten, was die Fachkräftenachfrage weniger stark absinken lässt. Ohne eine deutliche Belebung der Konjunktur dürfte jedoch vorerst nicht mit einem Wiederanstieg des Stellenangebots für technische Experten zu rechnen sein«, bewertet Dr. Susanne Krebs, verantwortlich für Volkswirtschaft und Statistik beim VDMA, den aktuellen Stellenmarkt für Ingenieure.

Als exportstarke Volkswirtschaft sei Deutschland gerade im Engineering-Bereich vom Auslandsgeschäft abhängig. Hier wirkten sich die angespannte Situation im Euroraum, das abgeschwächte Wachstum in China und die Spannungen mit Russland negativ aus.

Der Hays-Engineering-Fachkräfte-Index basiert auf einer Auswertung aller relevanten Stellenanzeigen in regionalen und überregionalen Tageszeitungen sowie den meistfrequentierten Online-Jobbörsen. Den Referenzwert von 100 bildet das 1. Quartal 2011.