Software-Ingenieure entwickeln alternatives Verkehrssystem

Teilnehmer des Master-Studiengangs »Software Engineering und Informationstechnik«, der gemeinsam von Verbund Ingenieur Qualifizierung GmbH und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule durchgeführt wird, demonstrierten eine Projektlösung für eine fahrerlose U-Bahn, die noch in diesem Jahr in Nürnberg in Betrieb gehen soll.

Seit Oktober 2006 arbeiten die Studierenden des berufsbegleitenden Master-Studiengangs an dem Projekt »Automatisches spurgeführtes Verkehrssystem« als alternative Lösung zur geplanten fahrerlosen U-3-Linie in Nürnberg. Ziel des Projekts war, die dort genutzte zentrale Steuerung für die interaktive Kommunikation zwischen Zügen, Stationen, Fahrplan und Kontrollwachen durch intelligente dezentrale Steuerungen zu ersetzen. Die Lösung sollte mehrere U-Bahn-Fahrzeuge automatisiert auf einer Strecke sicher und zuverlässig führen können, flexibel im Betrieb sein, schnelle Geschwindigkeiten bei hoher Taktfrequenz erlauben, bequem in der Handhabung und energiesparend sein.

Die Ergebnisse des Projekts wurden im Rahmen einer Präsentation an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Nürnberg vorgestellt. In mehreren – räumlich verteilten – Teams erarbeiteten die insgesamt 17 Projektteilnehmer Teillösungen wie Editoren für die Strecken- und Fahrplanentwicklung sowie Tools für die Simulation, Visualisierung und Echtzeit-Steuerung des Zugverkehrs.