Hans-Böckler-Stiftung Neuer Lohnspiegel für Techniker

Unter der Regie des WSI-Tarifarchivs der Hans-Böckler-Stiftung hat lohnspiegel.de die Gehälter von 4.300 Technikerinnen und Technikern ausgewertet. Ergebnis: Die Gehälter variieren erheblich. Lohnspiegel nennt die wichtigsten Kriterien.

Techniker/innen sind Beschäftigte in einem technischen Beruf, die eine staatliche Prüfung an einer (höheren) Fachschule für Technik abgelegt haben und deshalb die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfter Techniker“ führen dürfen. Sie arbeiten vornehmlich in Industrie- und Handwerksbetrieben und finden in unterschiedlichen Branchen Einsatz.

Ihr Bruttomonatseinkommen beträgt auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 3.750 Euro. Je nach Fachrichtung variiert dieses Einkommen zwischen 3.153 Euro(Bautechniker/innen) und 4.085 Euro (Chemie-, Bio-und Physiktechnik).

Als "insgesamt gut verdienende Berufsgruppe" bewertet WSI-Tarifexperte Dr. Heiner Dribbusch die staatlich geprüften Techniker. Allerdings hängen die Gehälter erheblich unter anderem von Branche, Betriebsgröße und Berufserfahrung ab.

So spielt zum Beispiel die Fachrichtung eine zentrale Rolle: Auf die Chemie, Bio-und Physikotechniker/innen, die mit 4.085 Euro im Monat am höchsten bezahlt werden, folgen Maschinenbautechniker/innen mit einem durchschnittlichen Bruttomonatsgehalt von 4.036 Euro. Das Bruttomonatseinkommen von Material-, ingenieurtechnischen Fachkräften beträgt durchschnittlich 3.803 Euro. Elektrotechniker/innen verdienen durchschnittlich 3.627 Euro, Elektronik- und Fernmeldetechniker/innen kommen auf 3.549 Euro, Bautechniker/innen auf 3.153 Euro.

Je größer der Betrieb, desto höher das Gehalt: In Betrieben mit unter 100 Beschäftigten beträgt das Monatseinkommen der Techniker/innen 3.332Euro, in Betrieben mit über 1.000 Beschäftigten klettert es im Durchschnitt auf 4.242 Euro. In den Betrieben mittlerer Größe liegt der Durchschnittsverdienst bei 3.723 Euro.

Auch Berufserfahrung zahlt sich aus. Das Monatseinkommen von Techniker/innen mit weniger als fünf Jahren Berufserfahrung beträgt im Schnitt 3.281 Euro, bei 10 bis 14 Jahren Berufserfahrung steigt es auf rund 3.663 Euro und bei über 30 Jahren Berufserfahrung klettert es auf rund 4.319 Euro.

In tarifgebundenen Betrieben liegt das Monatseinkommen der Techniker mit durchschnittlich 4.081 Euro rund 682 Euro über dem Gehalt von 3.399 Euro in nicht tarifgebundenen Betrieben.

Frauen verdienen als Technikerin deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Durchschnitt liegt ihr Einkommen mit 3.204 Euro rund 16 Prozent unter dem der Männer mit 3.811 Euro. Mit zunehmender Berufserfahrung nimmt der Einkommensabstand sogar noch zu.

Auch der Abstand zwischen Ost und West ist gravierend. Während in Westdeutschland eine Technikerin oder ein Techniker durchschnittlich 3.873 Euro erhält, bekommt sie/er in Ostdeutschland 2.915 Euro. Sie verdienen im Osten im Durchschnitt rund 30 Prozent weniger als im Westen.

Befristet beschäftigte Techniker/innen verdienen mit durchschnittlich 3.275 Euro deutlich weniger als ihre unbefristet angestellten Kolleg/innen mit durchschnittlich 3.784 Euro.

Überstunden: Rund 55 Prozent der Techniker/innen arbeiten im Allgemeinen mehr als vertraglich vereinbart. Knapp 70 Prozent bekommt dafür eine entsprechende Bezahlung oder Freizeitausgleich, etwa 30 Prozent erhalten keine Überstundenvergütung.

Die Ergebnisse entstammen einer Online-Umfrage des Internetportals www.lohnspiegel.de. Rund 4.300 Technikerinnen und Techniker haben sich daran beteiligt.