Arbeitsmarkt Elektrotechnik Kaum prognostizierbar

Wie stehen die Arbeitsmarktchancen für Elektroingenieure aktuell? Das war Thema der letzten Sitzung des VDE-Ausschusses »Studium Beruf Gesellschaft« in Nürnberg.

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure Elektrotechnik ist weiterhin stabil. Dieser Meinung sind die Mitglieder des VDE-Ausschusses »Studium Beruf Gesellschaft«.

AbsolventenInnen haben nach Aussagen der Hochschulvertreter oftmals bereits vor Abschluss des Studiums einen Arbeitsvertrag in der Tasche. Die Dauer der sog. "Sucharbeitslosigkeit" bis zur ersten Anstellung nach Abschluss des Studiums beschränkt sich auf nur wenige Monate.

Die Arbeitslosenquote für Elektroingenieure bewegt sich seit einigen Jahren bundesweit auf einem stabilen und niedrigen Niveau von unter 2,5 %. Volkswirte sprechen hierbei von Vollbeschäftigung.

Aus Sicht des Ausschusses handelt es sich dabei überwiegend um eine Sucharbeitslosigkeit, die kleiner 6 Monate ist. Langzeitarbeitslose Elektrotechniker, d.h. länger als ein Jahr arbeitssuchend, bilden die Ausnahme.

Die Lücke zwischen dem hochgerechneten Bedarf und der Zahl der Arbeitssuchenden ist seit 2012 wieder kleiner geworden aber immer noch vorhanden.

Der VDE-Ausschuss erwartet, dass sich diese Lücke in den kommenden Jahren wieder vergrößern wird. Drei Faktoren sprechen dafür:

Zum einen geht der Ausschuss davon aus, dass die Zahl der in Rente gehenden Elektroingenieure mittelfristig ansteigt, während gleichzeitig Zahl der Absolventen stagniert bzw. sinkt.

Zudem glaubt der VDE-Ausschuss »Studium, Beruf und Gesellschaft« an einen künftigen Zusatzbedarf an Elektroingenieuren, auch wenn dieser laut Thomas Hegger und Prof. Dr. Michael Berger "kaum prognostizierbar" sei.

Als Beispiel führen sie an, dass sich selbst in den Jahren 2005 bis 2012 trotz der weltweiten Wirtschaftskrise 2008/09 die Anzahl der in Deutschland erwerbstätigen Elektroingenieure um rund 65.000 auf über 362.000 erhöht habe.

Der VDE-Ausschuss glaubt, dass dieser Trend anhalten wird: Treiber dafür seien Trendthemen wie die Digitalisierung der Wirtschaft oder die Vernetzung von Fahrzeugen, die ohne das KnowHow von Elektroingenieuren nicht erfolgreich umzusetzen seien.