Elektroingenieure weiterhin gesucht

Laut dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) konnten im Mai dieses Jahres 60.000 Ingenieurstellen nicht besetzt werden, davon sind 12.507 Elektroingenieurstellen.

Die Zahl der arbeitslosen Ingenieure insgesamt stieg gegenüber dem Vormonat leicht an auf über 25.000. Daraus ergibt sich eine Ingenieurslücke von knapp 36.000 nicht besetzten Stellen. Bei den arbeitslosen Elektroingenieuren zählte der VDI im Mai 3785 – diese Ingenieurslücke umfasst damit 8722 unbesetzte Stellen. Mit knapp 22.000 gab es die meisten vakanten Ingenieurstellen im Mai erneut bei den Maschinen- und Fahrzeugbauingenieuren.

Eine Ausnahme von der allgemeinen Entwicklung auf dem Ingenieurarbeitsmarkt stellen die offenen Stellen für Architekten und Bauingenieure dar, die seit dem Vorjahr um knapp 21 Prozent stiegen. Dieser Bereich hielt mit rund 14.000 offenen Stellen bereits im zweiten Monat in Folge den zweitgrößten Anteil an Vakanzen im Ingenieurbereich.

»Auch wenn die Wirtschaftskrise ihre Spuren hinterlässt, müssen wir die Zahl der offenen Stellen ernst nehmen. Nach wie vor gehen der deutschen Wirtschaft Aufträge verloren, weil Ingenieure fehlen«, reagiert VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs auf den aktuellen VDI/IW-Ingenieurmonitor.