BMBF fördert Ingenieurnachwuchs an FHs

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung verdreifacht die Förderung von Forschung an Fachhochschulen ab 2008 bis 2010 auf 30 Millionen Euro im Jahr.

Die Gelder fließen zum einen in FH-Projekte der Bereiche Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in Kooperation mit Unternehmen, Universitäten und weiteren Forschungseinrichtungen, um den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft zu verbessern. Zum anderen nimmt das Bundesforschungsministerium den Ingenieurnachwuchs an den Fachhochschulen mit einer eigenen Förderlinie in den Blick.

Aktuell laufen dort Projekte im Bereich Maschinenbau und Elektrotechnik. Jüngere, erstberufene Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen sollen so die Möglichkeit erhalten, anwendungsnahe Forschungsthemen mit einem Nachwuchsteam aus Studierenden, Absolventen und Promovierenden zu bearbeiten. Der Nachwuchs kann sich so gezielt in der Forschung und Entwicklung qualifizieren.