Sie sind hier: HomeRubrikenKarriereArbeitswelt

Arbeitsmarkt für Elektroingenieure: Leichte Eintrübung auf hohem Niveau

Wie stellt sich das Einstellungsverhalten der Unternehmen zu Jahresbeginn und mit Blick auf 2016 dar? Wir haben drei Personalberater aus der Elektronikindustrie nach ihren Suchaufträgen gefragt.

Bildquelle: © Hannover Messe

Bei Elektroingenieuren herrscht Vollbeschäftigung, die Arbeitslosenquote liegt unter drei Prozent. Optimale Bedingungen also, den Traumjob zu bekommen.

Florian Roth ist Geschäftsführer der Personalberatung Adrian&Roth. »Wir sehen bisher keine wesentlichen Veränderungen. Unsere Kunden stellen nach wie vor ein, suchen über uns und wahrscheinlich auch über andere Beratungsunternehmen weiter Personal im Ingenieurbereich. Wie sich die Situation in 2016 darstellt ist momentan noch etwas zu früh zu beurteilen.« Roth sucht derzeit verstärkt in den Bereichen Sales, Application Engineering bzw. Field Application, Embedded SW und Embedded HW Development sowie HR-Positionen.

Spielt eine Industrie 4.0 eine Rolle und gibt es bereits ein Anforderungsprofil. Hier muss Roth passen: »Hier sehen wir derzeit keinen wirklich gestiegenen Bedarf, zumindest nicht bei uns«.

Der Embedded-Bereich hingegen wachse überproportional gegenüber allen anderen Bereichen »sehr stark, hardware- wie softwareseitig«, so Roth. »Im Automotive-Bereich bauen alle Tier 1-Hersteller massiv auf«, getrieben durch Advanced Driver Assistenz Systeme (ADAS).

Bei Halbleiterherstellern gelte das für die Bereiche Application Engineering. »Wobei die Tier’s mit ihrer Manpower wesentlich stärker wachsen als die Halbleiterhersteller«, so Roth. »Wir suchen derzeit konkret in den Bereichen: Field Sales, Account Management, Application Engineering, Embedded SW, Embedded HW, Business Development, Human Resources, Technical Marketing – Embedded SW, Technical Marketing – sowie Automotive«.

Graf von Reischach, Chef von Interconsult sieht ebenfalls keine wesentliche Veränderung: »Die Unternehmen haben weiterhin einen hohen Einstellungsbedarf, das erwarten wir auch für dieses Jahr. Besonders gesucht wird im Bereich Software, EDA, Medizinelektronik, Automatisierungstechnik und Power Electronics. Im Bereich Computer Hardware flaut die Nachfrage hingegen ab«.

Welche Rolle spielt Industrie 4.0? Reischach: »Die Industrie 4.0 wird zunehmend wichtig im Bereich der Produktivitätssteigerung in der Digitalproduktion«. Gibt es ein klassisches Anforderungsprofil? »Es werden Mitarbeiter gesucht, die sich im IT-Bereich sehr gut auskennen und Erfahrung in der individuellen SW-Entwicklung sowie in der Produktion in den bestehenden Infrastrukturen haben«, so Reischach.

Interconsult sucht aktuell Chancen für gute Kandidaten in folgenden Bereiche: Vertrieb, Entwicklung, Applikation, Design-In und in technisch-spezifischen Positionen, die entsprechende Erfahrung verlangen. »Die Suche gestaltet sich schwer«, klagt der Personalprofi. Heute sei es zwar ein reiner Bewerbermarkt, »aber gleichzeitig sind unsere Kunden strenger in der Prüfung und Auswahl von Kandidatenprofilen als früher. Sie stehen unter Druck im Tagesgeschäft und habe keine Zeit für lange Einarbeitungszeiten«. Ein Beispiel hierfür sei der Vertriebsingenieur, der heute beim Kunden applikationstechnische Fragen besprechen und lösen müsse. »Früher wurde er von einem Applikationsingenieur begleitet«, so Reischach.