Geschäftsführer-Gehälter 3 Prozent mehr Gehalt für Chefs großer Elektronikfirmen

Geschäftsführer von Unternehmen der Elektronik/Elektrotechnik-Branche mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Millionen Euro verdienen in diesem Jahr im Durchschnitt 271.000 Euro und damit 3 Prozent mehr als 2008. Da lag ihr Jahresgehalt bei 263.000 Euro.

Betrachtet man hingegen die Durchschnittsgehälter der Chefs großer Firmen aller Branchen, gingen diese um 3,6 Prozent zurück: 2008 lagen sie noch bei 280.000 Euro, in diesem Jahr sind es nur noch 270.000 Euro.

Dies sind Ergebnisse der Vergütungsstudien »Geschäftsführer 2009« und »Geschäftsführer der kleinen GmbH 2009«, zu denen die Managementberatung Kienbaum insgesamt 515 Unternehmen mit Angaben zu 879 Geschäftsführerpositionen befragt, beziehungsweise 664 Geschäftsführerpositionen in 491 Unternehmen erhoben hat. Aus dem Bereich Elektronik/Elektrotechnik stammen 38 beziehungsweise 33 Unternehmen.

D. A. Graf von Reischach von der Unternehmensberatungsgesellschaft Interconsult spricht speziell bei der Hightech-Branche von einer durchschnittlichen Gehaltserhöhung der Chefs um 2,5 Prozent gegenüber 2008. Der Experte begründet dies mit dem Mangel an qualifiziertem Personal. Die Firmen wollen Geschäftsführer, die die idealen Voraussetzungen und Qualifikationen für diese Position mitbringen. Und solche Leute seien rar und teuer, so von Reischach.

Auch Chefs kleiner Unternehmen bekommen mehr Gehalt

Laut Kienbaum konnten neben den Geschäftsführern der Elektronik-/Elektrotechnik-Branche auch Chefs kleiner Unternehmen ihre Vergütung steigern: Gesellschafter-Geschäftsführer wie auch Fremd-Geschäftsführer verbesserten ihr Gehalt im vergangenen Jahr um durchschnittlich 4.000 Euro und erhielten 172.000 Euro beziehungsweise 160.000 Euro.

Die trotz der aktuellen Wirtschaftslage steigenden Bezüge der Geschäftsführer von Elektronik-/Elektrontechnikfirmen und kleinen Unternehmen spiegeln die guten Geschäftszahlen aus 2008 wider. Laut Christian Näser von Kienbaum werden sich die aktuellen Entwicklungen voraussichtlich erst 2010 in der Vergütung von Geschäftsführern dieser Unternehmen niederschlagen.

Boni sinken

Die Finanz- und Wirtschaftskrise führte bei vielen Unternehmen zu Umsatz- und Ergebnisrückgängen, die sich besonders auf die Höhe der Bonuszahlungen auswirken. Während der variable Gehaltsanteil von Geschäftsführern großer Unternehmen im Vorjahr noch 35 Prozent ausmachte, liegt der Anteil in diesem Jahr nur noch bei 25 Prozent in Bezug auf das Gesamteinkommen. Die Erfolgsbeteiligung ist für 90 Prozent aller Geschäftsführer vorgesehen und kam im Studienzeitraum auch bei 82 Prozent zum Tragen.

Erheblich geringer ist der Anteil der Erfolgsbeteiligung für die Geschäftsführer kleiner GmbHs: Er beträgt gut ein Fünftel der Gesamtbezüge und liegt damit insbesondere bei Gesellschafter-Geschäftsführern deutlich unter dem Schnitt früherer Jahre.

Zusätzlich ist die Rate derjenigen, die den Bonus nicht ausgezahlt bekommen, in dieser Gruppe der Geschäftsführer erheblich größer: Die Erfolgsbeteiligung ist zwar für 83 Prozent vorgesehen, wurde aber 17 Prozent der Geschäftsführer in diesem Jahr nicht ausgezahlt. »Bei der anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Lage werden die variablen Vergütungen für Geschäftsführer weiter sinken«, sagt Näser.