Ka-Ro setzt auf Wachstum

Die Aachener Ka-Ro electronics kündigt zur embedded world ihr strategisches Ziel an, sich sowohl auf die Fertigungsdienstleistung als auch auf die Vermarktung der Computer-on-Modules zu fokussieren.

Lag bisher der Schwerpunkt bei Ka-Ro auf der Fertigung von kleinen und mittleren Serien, will das Unternehemen jetzt verstärkt ihr Fertigungs-Know-how für mittlere und größere Serien einbringen. »Wir sind jetzt in der Lage, auch für mittlere und größere Serien Preise zu bieten, die keinen Auslandsvergleich scheuen«, betont Ekkehard Meurers, Prokurist von Ka-Ro.

Bei der zweiten Geschäftssäule von Ka-Ro, der »Triton«- und »TX«-Computer-on-Module-Produktreihe, dreht Ka-Ro kräftig an der Preisschraube - damit will das Unternehmen ein deutliches Signal an den Markt senden, sowohl im In- als auch Ausland. »Wir wollen den Grundstein für weiteres Wachstum legen. Die bestehende Marvell-Modul-Linie wird um die Freescale-Produktreihe ergänzt. Weiteres Augenmerk legen wir auf die kommenden mobilen x86-Technologien«, erklärt Meurers. »Beide Prozessorvarianten, die ARM- und die x86-Strukturen, werden mehr von einander profitieren, als bis dato angenommen.«