Nur drei Websiten in der professionellen Elektronik sind bisher IVW-Online-geprüft: IVW-Transparenz bei Medialeistung dient allen

Warum verweigern sich immer noch viele Medienanbieter in der professionellen Elektronik der IVW-Online-Prüfung? Für nur wenige hundert Euro im Jahr können Fachmedienanbieter die Zugriffe auf ihre Websites durch die unabhängige Institution IVW prüfen lassen.

Werbetreibende erhalten so qualifizierte Informationen darüber wie viel Traffic wirklich auf den jeweiligen Sites generiert wird und wie hoch die Akzeptanz bei den Usern ist.

Neben dem führenden Webdienst für professionelle Elektronik – elektroniknet.de – gab es viele Jahre nur einen weiteren Fachmedienanbieter in diesem Segment, der sich der IVW-Online-Prüfung unterzog. Seit Beginn 2011 verschafft nun noch ein Dritter im Elektronik-Segment den Kunden die notwendige Transparenz über IVW-geprüfte Zugriffe und Akzeptanz.

Die Zahlen von IVW-Online, die übrigens unter http://ausweisung.ivw-online.de/ für jedermann frei zugänglich sind, zeigen, dass elektroniknet.de mit enormen Abstand die meisten Page Impressions und Visits verbuchen kann.

Für die crossmediale Zielgruppenansprache besonders interessant sind die Rückschlüsse der Online-Nutzung auf die Printmediennutzung. Denn so stehen hinter allen IVW-geprüften Webdiensten in der Elektronik auch die Redaktionsteams aus den Printobjekten. So sagt all-electronics.de zum Beispiel über ihren Content: „Die Inhalte werden zunächst online veröffentlicht und internetgerecht aufbearbeitet, bevor sie in den fünf Elektronikfachzeitschriften des Hüthig Verlags publiziert werden.“ (Quelle: all-electronics.de)

Wenn man nun aber die geprüften Zugriffszahlen von all-electronics ansieht, mit durchschnittlich weniger als 59.000 Page Impressions und gerade mal 26.300 Visits pro Monat (IVW-Monatsdurchschnitt Januar bis Juni 2011), dann sei die Frage erlaubt, inwieweit die Printinhalte angenommen werden.

Zum Vergleich: elektroniknet.de hat im Monatsdurchschnitt über 19 Mal so viele Page Impressions wie die Hüthig-Site und über 16 Mal so viele Visits. Viele Mediaprofis sehen in den Online-Reichweiten der Elektronik-Fachmedienangebote auch eine Bestätigung der Printreichweiten wie sie die LA ELFA-Studien nachweisen. Denn bei allen Wellen der LA ELFA (Leseranalyse Elektronik-Fachmedien 2001, 2003, 2005, 2007/8) konnten jeweils die Wochenzeitung „Markt&Technik“ und die vierzehntägliche „Elektronik“ die mit Abstand höchsten Reichweiten insgesamt verzeichnen. Bei den Monatstiteln liegt die DESIGN&ELEKTRONIK jeweils klar in Führung- Die Redaktionen hinter den führenden Printtiteln stehen auch zum Großteil für die enorme Akzeptanz von elektroniknet.de. Denn egal, ob in Print oder Online, guter Fachjournalismus wie ihn „Markt&Technik“, „Elektronik“, „DESIGN&ELEKTRONIK“ oder eben auch der Webdienst elektroniknet.de bieten, wird immer gefragt sein.

Einen Vergleich der IVW-geprüfte Page Impressions und Visits finden Sie in dieser Bildergalerie:

Bilder: 2

IVW-Vergleich

Die IVW-geprüften Websites im Segment der professionellen Elektronik im Vergleich