Intel fährt Vermarktung der Viiv-Plattform weitgehend zurück

Die im Jahr 2006 vorgestellte Viiv-Plattform diente als technische Basis für Media-Center-PCs und Unterhaltungselektronik. Gestern teilte Intel mit, von der Plattform Abstand zu nehmen, sie aber weiterhin für Online-Video-Angebote und Media-Hubs zur Vernetzung von Fernsehern anzubieten.

»Viiv ist hauptsächlich von PC-Herstellern für den Privatkundenmarkt eingesetzt worden«, so Jeffrey McCrea, Vice President der Digital Home Sparte von Intel. Wie McCrea weiter ausführte, stellt Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista die wesentlichen Funktionen des von Intel entwickelten Software-Stacks Viiv inzwischen selbst bereit. Deshalb sei es nicht sinnvoll, daran weiterzuarbeiten.

Eine modifizierte Version der Viiv-Plattform, basierend auf Dual-Core-Prozessoren für den Einsatz in Entertainment-PCs, bietet Intel aber weiterhin an. Entsprechend ausgestattete Rechner sollen unter der Bezeichung »Intel Core 2 with Viiv« laufen.