Intel bleibt unter den eigenen Prognosen

Intel erzielte im vierten Quartal 2005 einen Umsatz von 10,2 Mrd. Dollar, ein operatives Ergebnis von 3,31 Mrd. Dollar, ein Nettoeinkommen von 2,45 Mrd. Dollar und einen Gewinn pro Aktie von 40 Cents.

Der Umsatz lag damit unter den letzten Unternehmensprognosen von 10,4 bis 10,6 Mrd. Dollar. Die Verkaufspreise und ausgelieferten Stückzahlen bei Desktop-Prozessoren waren niedriger als erwartet. Dennoch: »2005 war unser drittes Jahr in Folge mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn. Damit blicken wir auf das beste Ergebnis seit Unternehmensgründung zurück«, resümiert Paul Otellini, President und CEO von Intel. Und weiter: »Auch für das Jahr 2006 gehen wir von einem Wachstum für Intel aus, da wir uns verstärkt auf Notebooks, digital home, digital office sowie Wachstumsmärkte konzentrieren werden.«

2005 erzielte Intel einen Rekordumsatz von 38,82 Mrd. Dollar und ein operatives Ergebnis von 12,09 Mrd. Dollar. Das Nettoeinkommen lag bei 8,66 Mrd. Dollar, der Gewinn pro Aktie bei 1,40 Dollar. Die Dividendenausschüttung betrug annähernd 2 Mrd. Dollar; außerdem investierte die Firma 10,6 Mrd. Dollar in den Rückkauf von 418,4 Millionen Aktien.