Individuelle Embedded-Lösungen aus einer Hand

Rutronik bündelt den Geschäftsbereich Displays & Embedded Boards und sein Tochterunternehmen Discomp, Spezialist für Industrie-Speicherprodukte. Die Kunden sollen von individuellen Embedded-Komplettlösungen aus einer Hand profitieren.

Rutronik bündelt den Geschäftsbereich Displays & Embedded Boards und sein Tochterunternehmen Discomp, Spezialist für Industrie-Speicherprodukte. Die Kunden sollen von individuellen Embedded-Komplettlösungen aus einer Hand profitieren.

Hersteller von Industriesteuerungen, medizinischen Geräten sowie Point-of-Sale- beziehungsweise Point-of-Interest-Systemen sind Vorreiter bei der Anwenderfreundlichkeit ihrer Produkte: Sie legen immer mehr Wert auf einfachere und damit auch weniger fehleranfällige Bedienung ihrer Geräte. Kaum eine Maschinen- oder Robotersteuerung kommt heute ohne Display und intelligente Ansteuerung aus. TFT- oder LCD-Displays, Touchscreens oder Smart Panels ersetzen Knöpfe oder Schalter. Das erfordert optimal abgestimmte Systeme, die sich nach dem plug-and-play-Prinzip einsetzen lassen.

»Das ist jedoch selten mit Standardlösungen machbar. Gerade Industriesteuerungen, aber in hohem Maße auch medizinische Geräte, stellen sehr komplexe Anforderungen an Embedded-Systeme«, erläutert Frank Bittigkoffer, Leiter Discomp. Deshalb hat Rutronik jetzt den Geschäftsbereich Displays & Embedded Boards und die Industrie-Speicherkomponenten des Tochterunternehmens Discomp stärker verzahnt und den technischen Support noch weiter ausgebaut.« Der Distributor will seinen Kunden durch diesen Schritt individuelle Embedded-Komplettsysteme, umfassenden technischen Support sowie effiziente Beschaffung und Lagerhaltung bieten. »Diffizile Kundenanfragen sind in diesem Bereich keine Seltenheit«, beobachtet Bittigkoffer. Embedded-Komplettlösungen erfordern nicht nur optimal aufeinander abgestimmte Komponenten, sondern haben auch eine ganze Reihe an Umgebungsbedingungen zu erfüllen, etwa geringer Platzbedarf oder Temperaturbeständigkeit.

Mit der Gründung eines so genannten »technischen Büros« hat Rutronik kürzlich auf diese Kundenanforderung reagiert. Es steht den Produktmanagern und den FAEs als interner Back-up zur Verfügung. Das technische Büro passt unter anderem Displays an die Boards des Kunden an, testet die Komplettlösung und stellt individuelle Kits mit aufeinander abgestimmten Komponenten wie Display, Board, Inverter, Kabel, Touchscreen, Arbeitsspeicher, Festplatte, Speicherkarte oder Laufwerk zusammen. »Unsere Kunden stehen beispielsweise häufig vor dem Problem, mit verschiedenen Kabel bezeihugnsweise Adapterlösungen arbeiten zu müssen. In solchen Situationen können wir dank unserer langjährigen Erfahrung und unseres breiten Produktportfolios abgestimmte Lösungen anbieten«, führt Frank Bittigkoffer aus.

Als besonders beratungsintensiv gelten die Speicherkomponenten. Sie werden fast ausschließlich für den Consumerbereich entwickelt und lassen sich nicht ohne weiteres in Industrieanwendungen einsetzen. Der Grund sind gänzlich andere Anforderungen wie etwa Temperaturbeständigkeit, Robustheit, Dauerbetrieb, geringer Platzbedarf oder langfristige Verfügbarkeit. »Als Storage-Spezialist können wir die unverzichtbare Schnittstelle zwischen Hersteller und Kunde einnehmen. Gerade im Speichermarkt differenzieren wir uns durch unsere ausgeprägte technische Expertise vom Wettbewerb«, ist Discomp-Leiter Bittigkoffer überzeugt. Rutronik lege großen Wert auf die Auswahl seiner Franchisepartner im Hinblick auf Qualitätskriterien. Diese Strategie hat nach Meinung von Frank Bittigkoffer dafür gesorgt, dass Rutronik seinen reinen Storage-Umsatz in den letzten Jahren von 6 Mio. Euro in 1997 auf fast 20 Mio. Euro in 2008 steigern konnte. »Im Hinblick auf den starken Preisverfall, der in dieser Zeit bei bis zu 80 Prozent pro Jahr lag, sind wir darauf besonders stolz.«

Die Bündelung der Displays & Embedded Boards mit den Speicherkomponenten hat nicht nur Auswirkungen auf das Produktangebot und den technischen Support von Rutronik, sondern auch auf die Logistik. »Jetzt können wir individuelle Embedded-Komplettlösungen als Kit anbieten. Für unsere Kunden heißt das: eine Bestellnummer, ein Bestellvorgang, ein Ansprechpartner, eine Liefereinheit - oder kurz: eine Lösung aus einer Hand.«

Carmen Skupin, Markt&Technik