Incircuit- und Funktionstestsysteme: Professionelles Testsystem oder »Do-it-yourself«-Methode?

Analysen von Reinhardt System- und Messelectronic zufolge fertigen etwa 77 Prozent aller Firmen, die in Deutschland Elektronik herstellen, eine Typenvielfalt von 5 bis 500 verschiedenen Typen, die in Stückzahlen zwischen 3 und 5000 gefertigt werden. Für diese Firmen sind beim Baugruppentest...

Analysen von Reinhardt System- und Messelectronic zufolge fertigen etwa 77 Prozent aller Firmen, die in Deutschland Elektronik herstellen, eine Typenvielfalt von 5 bis 500 verschiedenen Typen, die in Stückzahlen zwischen 3 und 5000 gefertigt werden. Für diese Firmen sind beim Baugruppentest schnelle Umrüstzeiten und flexible Anpassungen sowohl der Prüfadapter als auch der -programme wichtig. »Selbstgebaute« Lösungen sind hier oft die teurere und weniger effiziente Alternative.

»Dass es bis heute nicht möglich ist, fehlerfrei zu fertigen, muss man wohl niemandem erklären«, sagt Peter Reinhardt, Geschäftsführer bei Reinhardt System- und Messelectronic GmbH. »Tatsache ist, dass wir je nach Produkt und Komplexität mit Fehlerraten von 3 bis 40 Prozent rechnen müssen. Nachdem wir seit 42 Jahren den Markt aktiv beobachten, haben wir festgestellt, dass die abenteuerlichsten Prüflösungen im Selbstbau auf Basis diverser Komponenten wie PCI, LabView etc. entwickelt werden. Außerdem sehen wir, dass viele Ingenieurbüros heute noch im Kundenauftrag Testsysteme entwickeln, dies aber leider mit sehr wenig Erfahrung und meistens auch nur produktgebunden tun, wobei die Kosten für die Investition und die nachfolgende Software bei einem Vielfachen des heute üblichen professionellen Universaltestsystems liegen.«

»Unsere Marktanalysen über die letzten 30 Jahre haben ergeben, dass 77 Prozent aller Firmen, die in Deutschland Elektronik herstellen, eine Typenvielfalt von 5 bis 500 verschiedenen Typen herstellen, die in Stückzahlen zwischen 3 und 5000 Stück gefertigt werden«, zählt Reinhardt auf. »Diese werden dann in Fertigungslosen zwischen 50 und 500 hergestellt und getestet. Nur etwa 7 bis 8 Prozent der Firmen haben eine Typenvielfalt von 5 bis 8 Typen bei Stückzahlen bis zu 1 Million mit Fertigungslosen zwischen 10.000 und 100.000. Der verbleibende Rest macht Instandsetzung von Baugruppen, die 10 bis 40 Jahre alt sind und die aus den Bereichen Militär, Eisenbahn, Signaltechnik, Luftfahrt und Maschinensteuerungen für die diversen Fertigungsprozesse stammen.« Eine weitere kleine Gruppe benutze professionelle Testsysteme für die Entwicklung neuer Produkte.