I-Logix: Kooperation mit Esterel

I-Logix und Esterel wollen eine integrierten MDD-Umgebung für die Entwicklung DO-178B- und IEC 61508-zertifizierter sicherheitskritischer Embedded Software-Anwendungen entwerfen.

Ermöglicht werden soll dies durch die enge Integration der Rhapsody-Produkte von I-Logix und den Scade-Tools von Esterel. Die MDD-Umgebung Rhapsody basiert auf dem Unified-Modeling-Language-2.0-Standard (UML) und der aktuellen Version der »Systems Modeling Language« (SysML) zur Spezifikation, Dokumentierung und Validierung von Systemdesigns. Scade wiederum bietet ein ganzes Paket von MDD-Tools, von formalem graphischen Designentwurf und Simulation bis zur Generierung von eingebettetem C-Code für sicherheitskritische Anwendungen. Die Esterel-Umgebung ist eine der wenigen MDD-Lösungen, die DO-178B-qualifizierte C-Code-Generierung bis zu Level A und IEC 61508-zertifizierte C-Code-Generierung für alle SIL-Level bietet.

Durch die Integration beider Werkzeuge soll eine »übergangslose« MDD-Lösung entstehen, die eine Standard-UML/SysML-Designumgebung mit einem qualifizierten C-Code-Generator vereint, der die internationalen DO-178B- und IEC 61508-Sicherheitsstandards erfüllt.

Herkömmlicherweise ist der Software-Zertifizierungsprozess gemäß dem DO-178B IEC- und IEC 61508-Standard mit beträchtlichem Personal- und Zeitaufwand verbunden, was die Verifizierungsaktivitäten von C-Code zu einer sehr kostenaufwändigen Angelegenheit macht. In den meisten Fällen machen sie über 50 Prozent der Gesamtentwicklungskosten aus. Nach Erfahrungen von I-Logix und Esterel aus aktuellen Kundenprojekten wird sich die Zeit, die Entwickler normalerweise für die Zertifizierung von Code benötigen, bei Verwendung der integrierten Lösung schätzungsweise halbieren. Dies wird durch den Einsatz zertifizierter C-Code-Generatoren erreicht, die »Low-Level«-Aktivitäten zur Verifizierung des C-Codes überflüssig machen.