hybridica 2008: Neue Fachmesse in München

Die Messe München initiiert eine neue Fachveranstaltung für den Bereich hybride Bauteile. Die hybridica wird zum ersten Mal von 11. bis 14. November 2008 parallel zur electronica stattfinden.

Die neue Messe ist konzipiert als internationale Business-to-Business-Plattform für Design, Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile und soll einen Turnus von zwei Jahren haben.

Der Verbund von Metallen und Kunststoffen zu hybriden Komponenten ist in vielen Branchen ein zukunftsträchtiges Thema. Allen voran die Automobilindustrie, aber auch die Telekommunikation und andere Industrie- und Konsumgüter-Bereiche verzeichnen einen steigenden Bedarf an hybriden Bauteilen. Sie kombinieren die hervorragenden Eigenschaften beider Werkstoffe und kommen der Forderung nach Leichtbau und Kosteneffizienz entgegen. Die Fertigungskosten sollen sich damit um bis zu 80 Prozent senken lassen. Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München GmbH, führt dazu aus: »Die Verbindung dieser beiden Materialien in einem hybriden Bauteil erlaubt eine anwendungsspezifische Nutzung ihrer individuellen Vorteile: Metalle besitzen eine hohe Festigkeit und Steifigkeit und sind leitfähig, während Kunststoffe zum Beispiel mit leichtem Gewicht, flexibler Formbarkeit und Korrosionsbeständigkeit punkten.«

Das Ausstellungsportfolio der hybridica bildet die komplette Wertschöpfungskette hybrider Bauteile ab. Sie umfasst den Bereich CAD mit Design- und Konstruktions-Tools, Halbfabrikate/Halbzeuge wie Bandstahl, Rohre oder Feinbleche bis hin zur Umformtechnik/Stanztechnik und Kunststofftechnik. Auch die fertigen Bauteile gehören dazu. Die Fachmesse wird auch Randbereiche wie Transport und Logistik, Arbeits- und Umweltschutz sowie Dienstleistungen abdecken und bietet Raum für gebrauchte Maschinen, Systeme und Anlagen.

Klaus Dittrich erwartet sich große Synergien durch die parallel stattfindende electronica, die mit der Elektronikindustrie und den industriellen Anwendern elektronischer Applikationen eine der wichtigsten Zielgruppen hybrider Bauteile versammelt. »Für die erste hybridica erwarten wir rund 150 Aussteller und circa 10.000 Besucher«, erklärt Dittrich. Seiner Einschätzung nach »wird sie sich bald zur führenden internationalen Veranstaltung in der hybriden Komponenten-Welt entwickeln.«