Holografisches 3D-Display mit Laser

SeeReal Technologies hat einen Prototyp eines holografischen 3D-Displays mit Laser als Lichtquelle gebaut. Das holografische Projektionsdisplay verwendet sechs Laser mit 475 nm, 532 nm und 635 nm Wellenlänge.

Damit lässt sich eine holografisch konstruierte 3D-Szene mit einer Diagonalen von 8 Zoll betrachten.

Für die Generierung eine 3D-Szene mit einer Diagonalen von 20 Zoll hat SeeReal Technologies ein sogenanntes Direktsicht-Display konstruiert. Hier werden statt Laser LEDs als Lichtquelle verwendet. Das System kann laut Hersteller die derzeit weltweit größten holografischen 3D-Szenen in Echtzeit berechnen und darstellen.

Die LEDs können als Lichtquellen verwendet werden, da das von SeeReal entwickelte Verfahren für holografische Displays mit einem Nachführsystem ausgestattet ist. Dabei wird das von der 3D-Szene ausgehende Licht den Augen der Betrachter nachgeführt.

Derzeit arbeitet SeeReal gemeinsam mit Partnerfirmen aus Industrie und Forschung an der Entwicklung von Komponenten für eine Beleuchtung und einem Nachführsystem mit Lasern als Lichtquellen, die in dem nächsten Prototyp eines Direktsicht-Displays eingesetzt werden sollen.

Das Display eignet sich für Ausrüstung von 3D-Fernsehgeräten, 3D-Spielen und 3D-Desktop-Monitoren. Das patentierte Verfahren für die holografischen Direktsicht-Displays ist laut SeeReal besonders für große 3D-Fernsehgeräte geeignet, da es im Gegensatz zu anderen Holografie-Verfahren auf große Größen skalierbar ist.

Holografisches 3D-Display: Vorteile von Lasern als Lichtquelle

Ein holografisches 3D-Display enthält im Wesentlichen eine hinreichend kohärente Lichtquelle, fokussierende Linsen und einen Lichtmodulator, in den ein Hologramm geschrieben ist. Prinzipiell sind hierbei sowohl LEDs als auch Laser als Lichtquellen geeignet.

Laser als Lichtquellen bieten mehrere Vorteile im Vergleich zu LED:

• Die gute räumliche und zeitliche Kohärenz der Laser ermöglicht eine Rekonstruktion der 3D-Szene mit hoher Auflösung.
• Das intensive Laser-Licht ermöglicht eine helle 3D-Szene.
• Das monochromatische Laserlicht ermöglicht eine gute Kompensation wellenlängenabhängiger Störeffekte, beispielsweise der Dispersion in optischen Komponenten.
• Da das Laserlicht sehr kohärent ist, werden keine weiteren Filter oder Blenden benötigt. Das Beleuchtungssystem zeichnet sich daher durch einen hohen Wirkungsgrad aus.