Hightech-Laser-Handarbeitsplätze für Einzelstücke oder Kleinserien

Passend zu den zertifizierten Hightech-Faserlasern der Serie e-SolarMark für die Markierung von Photovoltaik-Modulen hat Bluhm Systeme verschiedene Laserarbeitsstationen für die manuelle Codierung von Einzelstücken oder Kleinserien im Programm.

Je nach Ausführung beträgt das Markierfeld 70 x 70, 100 x 100 oder 150 x 150 mm. Ein Anpassen der Arbeitsstationen an veränderte Codier-Anforderungen ist möglich: Die Lasersysteme lassen sich austauschen und Standard-Arbeitsfelder gegen Handlingseinheiten tauschen. Jede Station ist mit einem Laserschutzgehäuse entsprechend der Laserschutzklasse 1 ausgestattet, so dass kein zusätzlicher Augenschutz erforderlich ist.

Die kostengünstige und kompakte Tischstation »Basic« ist insbesondere für den Einsatz im Bereich Lohnlaserung sowie für kleine Unternehmen geeignet. Bei dieser Ausführung ist kein PC-Anschluss notwendig. Sowohl das Öffnen des Gehäuses als auch die Höhenverstellung des Lasers (bis zu 200 mm) über die Z-Achse erfolgen manuell. Zur Unterstützung des Bedieners bei der Einstellung der richtigen Fokusdistanz ist die Laserstation mit zwei Laserdioden ausgestattet: Für die Ermittlung des Abstandes werden zwei Punkte erzeugt, die schließlich zu einem Punkt verschmelzen müssen.

Für Industrieanwendungen geeignet sind die Laserarbeitsplätze »Advanced« und »Pro». Der Arbeitsbereich beträgt 250 x 400 mm - wahlweise auch 500 x 700 mm für die Kennzeichnung größerer Bauteile. Damit auch Bauteile mit unterschiedlichen Abmessungen gelasert werden können, ist eine Höhenverstellung bis 200 bzw. 400 mm abhängig von der jeweiligen Geräteversion möglich.

Die Arbeitsstation »Pro« zeichnet sich durch besonders große Bedienerfreundlichkeit aus, da die motorisierte Z-Achse zur Höhenverstellung des Lasers softwaregesteuert ist. Der Fokusabstand wird nach Auswahl des Layouts durch den Bediener automatisch eingestellt. Ist der Markiervorgang beendet, öffnet sich die Schutztür automatisch.

Beide Modelle gibt es jeweils als Tisch- oder Standgeräte-Ausführung. Da die Faserlaser der Serie e-SolarMark hier als Netzwerksystem arbeiten, erfolgt die Bedienung am PC. Bei den Standgeräte-Ausführungen befindet sich für eine bequeme Bedienung seitlich an der Laserstation eine Aufnahmevorrichtung für PC, Tastatur und Bildschirm.

Für alle drei Modelle - Basic, Advanced und Pro - steht optional für eine schnelle und einfache Einrichtung und punktgenaue Positionierung der Beschriftung auf den zu markierenden Bauteilen ein Pilotlaser zur Verfügung, der im e-SolarMark-Laser integriert wird. Zur Beschriftung von zylindrischen Teilen sind außerdem zwei Drehachsen-Ausführungen erhältlich. Je nach Drehachse können Teile mit einem Durchmesser von 3 bis 50 mm bzw. einem Durchmesser von 10 bis 80 mm codiert werden.