ZMDI: »Wir wollen das Thema Energieeffizienz stärker in den Vordergrund rücken«

Mit der Umbenennung von ZMD in ZMDI will das Dresdner Unternehmen seiner wachsenden Internationalität Ausdruck verleihen und den Trend zu immer smarter ausgelegten Analog- und Mixed-Signal-ICs hervorheben. CEO Thilo von Selchow im Interview.

Markt&Technik: Herr von Selchow, ab sofort tritt Ihr Unternehmen als ZMDI am Markt auf. Was soll diese Firmennamenergänzung zum Ausdruck bringen?

Thilo von Selchow: Sie können es in zweierlei Richtungen interpretieren: als international oder als intelligent. Konkret wollen wir damit dem Wandel Rechnung tragen, den das Unternehmen in den letzten Jahren erfahren hat: ZMDI ist heute ein sehr international aufgestelltes und agierendes Unternehmen mit europäischen Wurzeln. Das schlägt sich auch in unserer Belegschaftsstruktur nieder: Knapp ein Drittel unserer Mitarbeiter hat inzwischen einen internationalen Hintergrund.

Diese Entwicklung wurde sicher auch dadurch getrieben, dass wir bei unseren internationalen Aktivitäten konsequent auf lokales Management vor Ort gesetzt haben. Intelligenter sind unsere Produkte dadurch geworden, dass sie als hoch integrierte ICs heute durch entsprechend smarte Funktionen und Eigenschaften deutlich mehr zum Erfolg ihrer jeweiligen Kundenapplikation beitragen, als das vielleicht noch vor zehn Jahren der Fall war.

ZMDI wird also weiterhin ausschließlich als Spezialist für Analog- und Mixed-Signal-Schaltungen am Markt reüssieren. Wird es in Zukunft zu einer Verschiebung Ihrer Schwerpunkte kommen?

Nein, unser Fokus wird weiterhin vor allem auf der Automobilelektronik, den medizinischen Diagnosegeräten, auf der industriellen Automatisierungstechnik und auf Consumer-Anwendungen liegen. Wir werden aber in all diesen Anwendungsbereichen das Thema Energieeffizienz in Zukunft stärker in den Vordergrund rücken als bisher.

Wir sind auf diesem Gebiet heute schon sehr aktiv, der Zusatz »I« wie »Intelligent« wird dieses Know-how aber noch mehr zum Tragen bringen. Wir werden versuchen, mit unseren Analogund Mixed-Signal-Schaltkreisen jeweils richtungsweisende Lösungen in Bezug auf einen effizienten Umgang mit den zur Verfügung stehenden Energieressourcen zu realisieren.

In der Automobilelektronik, einem Ihrer Hauptabsatzmärkte, dürften solche Einsparungen am leichtesten zu erreichen sein. Wo sehen Sie dort Beitragsmöglichkeiten für Ihre Produkte?

Allein der Einsatz einer elektronischen Lenkung erspart nach Einschätzungen von Experten 0,3 Liter Benzin auf 100 km. Denken Sie in diesem Zusammenhang an Applikationen wie die Drosselklappensteuerung, den Wegfall der Baudenzüge, den Einsatz von Drucksensoren etwa zur Ermittlung des Kühlmitteldrucks oder Lösungen zur Ölzustandsuntersuchung oder Ölstandsmessungen.

All diese Lösungen reduzieren entweder das Gewicht des Fahrzeugs oder tragen durch effizienteres Energiemanagement zu einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs bei. Auch die Viskosität und Permeabilität des Öls hat einen entscheidenden Einfluss auf den Verbrauch. Optimierungen in diesem Bereich bringen nach Experteneinschätzungen allein bis zu 5 Prozent Sprit-Ersparnis.